13

Depressiver Ehemann, Betrug in der Ehe und Co-Depressiv

Italienerin39

4
1
5
Huhu an Alle!

Ich möchte euch gerne von meiner Geschichte erzählen und erhoffe mir Hilfe oder Anregung oder Bestätigung oder oder!

Ich bin seit 2013 verheiratet. noch!

2016 ist eine Jugendfreundin meines Mannes ganz plötzlich verstorben, das hat ihn komplett in ein tiefes Loch gezogen!
Er hat es leider nicht geschafft vernünftig zu trauern. hat es heimlich getan, ich konnte ihm keine Stütze sein.
wenn er Alk. war, kam es dann immer zum Weinkrampf und zu Wutausbrüchen!
Er hat über seine Exfreundin geschimpft, die ihm damals den Kontakt zu ihr verboten hatte und er es auch mitgemacht hat!
Er äußerte, das alle Frauen ihn verändern wollen und er das nie mehr mitmachen wird!
Alle Frauen wären F. und betrügen nur!

Also ich habe meinen Mann bzw meine Partner noch nie betrogen!

Er hat angefangen sich zu verändern, hat viel getrunken, sein Blick hat sich verändert, war lustlos, hat alle Entscheidungen mir überlassen. sei es was wir essen oder was wir unternehmen wollen.

Naja, 2018 habe ich dann herausbekommen das mein Mann eine Affäre mit seiner Arbeitskollegin hatte. die kurz nach dem Tod seiner JF begonnen hat.
Ich habe direkt gedacht, er steckt in einer sogenannten Midlife Crisis. habe mich über Depression erkundigt. habe schnell gesagt das er depressiv ist.

Er hat sich sehr verändert, hat sich zurückgezogen, ist kraftlos, sagte Sachen wie ,,ich fühle nichts! . ,,ich fühle mich leer!

Wir sind seid März 2019 getrennt, leben aber noch in einem Haus. Er im Obergeschoss und ich mit den Kindern unten.

Es sind viele Dinge passiert in den letzten 2 Jahren. Dinge, die man nicht nachvollziehen kann.

Ich habe 36 kg abgenommen, mir ging es sehr sehr schlecht. ich kam nicht mit dem Betrug klar und vor allen nicht damit das ist ich der Meinung bin das er eine Krankheit hat und sich nicht helfen lässt.

Er weiß das wir alle drunter leiden.
Will aber auch nicht gehen, sprich ausziehen!

Man hat mir mal gesagt, das man als Depressiver keine Entscheidungen treffen kann.

Mir sagte man heute, ich wäre Co-Depressiv!
Bin seit gestern in therapeutischer Behandlung weil ich so nicht weiterleben möchte!

Was kann ich tun?

Man sagt mir, ich muss da raus.
und auch wenn es sich verrückt anhört. ich habe Angst. Angst um ihn, was mit ihm
Passiert wenn ich mit den Kindern ausziehe!

Ich danke Euch!

01.05.2020 18:00 • x 3 #1


Avatar

DamianTheWolf

588
19
840
Hallo!

Ich bin mit meinen 20 Jahren zwar noch relativ jung und habe wenig Lebenserfahrung was das anbetrifft, aber ich möchte dir trotzdem einmal meine Gedanken dazu mitteilen.

Die ersten Schritte deinerseits sind bereits getan. Mit der Trennung und der Therapie. Das ist erst mal super und super mutig von dir!
Der nächste Schritt wäre erstmal darüber nachzudenken was sowohl für dich als auch für deine Kinder am besten ist. Ich denke, dass hast du ebenfalls getan. Und das wäre die Distanz mithilfe eines Auszuges. Vor allem das Wohl der Kinder hat hier oberste Priorität und du sagtest ja selbst dass deine Kinder ebenfalls darunter leiden. Dein Wohl ist aber ebenfalls wichtig, für dich selbst und für deine Kinder, schließlich musst du als Mutter auch weiterhin für sie da sein können.
Dass du dir Sorgen um ihn machst kann ich vollkommen nachvollziehen, dennoch hat das andere Vorrang.

Hast du ihm denn schon mal nahe gelegt ebenfalls eine Therapie zu machen? Oder ist er da eher abgeneigt?
Wie ist denn sein Verhältnis zu den Kindern?

Wenn ihm die Kinder wichtig sind könnte man ihm ja ein Ultimatum stellen. Wenn er die Kinder weiter hin sehen will dann muss er sich erstmal wieder auf die Reihe kriegen. Ich kenn mich damit zwar nicht aus, aber für mich klingt es als wäre er nicht gerade in der Lage das Sorgerecht weiterhin zu behalten, oder?

Ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein klein wenig weiter helfen und wünsche dir und deinen Kindern dennoch weiterhin alles Gute!

Liebe Grüße,

Damian

01.05.2020 18:31 • x 2 #2



Hallo Italienerin39,

Depressiver Ehemann, Betrug in der Ehe und Co-Depressiv

x 3#3


Italienerin39

4
1
5
Hallo Damian!
Vielen lieben Dank für deine Gedanken!
Natürlich haben meine Kinder Priorität!
Das ist auch der Grund weshalb ich beschlossen habe mir Hilfe zu holen!

Ich habe ihm oftmals gesagt das ich der Meinung bin das er depressiv ist.... eine Therapie anstreben sollte!

Ich bin immer und immer wieder gegen eine Wand gerannt!

Die Kinder sind ihm angeblich wichtig, tut aber nichts...
vielleicht weil ihm die Kraft fehlt?

Mit einem Ultimatum erreiche ich bei ihm nichts... man sagte mir, das die Menschen die einem am nächsten sind, die man am meisten liebt, reden können wie sie wollen.... ! Es bringt nichts !

01.05.2020 18:49 • x 1 #3


Avatar

DamianTheWolf

588
19
840
Nun ja, vielleicht wird er ja irgendwie wach gerüttelt wenn er merkt dass du und die Kinder halt erstmal wirklich weg sind.
Und das ihm die Kraft fehlt halte ich durchaus für möglich. Ich kann mir aber vorstellen dass er die Kraft finden wird wenn er merkt dass es Ernst ist.

Vielleicht kannst du ihm vorschlagen dass wenn er sich Hilfe sucht und an sich arbeitet ihr später mal wieder zusammen sitzen könnt und darüber in Ruhe zusammen redet. Auch wie es dann weiter geht mit den Kindern oder ob er sich - je nachdem - evtl. eine zweite Chance verdient hätte. Das hängt natürlich von dir ab ob du ihm auch verzeihen kannst und ihm überhaupt noch eine Chance geben magst. Wenn nicht ist das natürlich auch komplett legitim, ich kann das 100% nachvollziehen, aber in dem Fall dann zumindest dass er wieder Kontakt zu den Kindern haben darf. Mache ihm bewusst was er verliert wenn er so weiter macht und mache ihm ebenfalls bewusst was er haben kann wenn er an sich arbeitet.
Das klingt jetzt erstmal etwas hart, aber ich habe die Vermutung dass man anders nicht durch ihn durch ringt. Wobei ich dazu sagen muss dass ich das natürlich nicht beurteilen kann, da ich weder dich, ihn noch die Situation genau kenne ich äußere jetzt nur meine Gedanken zu dem was ich aus deinem Text raus höre.

Und wenn er dann immer noch nicht wach wird kannst du aber auch groß nichts weiter tun, denke ich. Immerhin muss der Wille etwas zu ändern von ihm kommen, sonst hat alles andere keinen Sinn, wenn er nicht selbst merkt dass es so nicht weiter gehen kann. Da kann man mit ihm reden bis man schwarz wird ich denke er muss erstmal ins Kalte Wasser fallen um zu sehen was er da überhaupt anrichtet, was er dabei ist zu verlieren damit er etwas ändert.
Tut er das dann nicht, dann schau nach vorne, guck dass es dir und deinen Kindern gut geht und fertig. Auch wenn es schwer fällt.

01.05.2020 19:51 • x 2 #4


Avatar

Ylva

8726
49
6692
Hallo, liebe Sabrina!

HERZLICH WILLKOMMEN hier im Forum!
Ich wünsche dir, dass du hier findest, was du brauchst und die Antworten der Foris für dich hilfreich sind.


Liebe Grüße von Ylva

02.05.2020 10:40 • x 1 #5


Avatar

Dani82a

1112
1
1092
Ciao Sabrina,

vielleicht wäre es eine Idee, mit den Kids tatsächlich erst einmal auszuziehen?
Das würde räumliche Distanz schaffen.

Mit einem Ultimatum würde ich ebenfalls vorsichtig sein, kann also dem Kommentar des Users hier nicht zustimmen.

Dein Mann hat definitiv ernste Probleme und hat sich bisher nicht eingestehen können (zumindest nach Außen hin), dass er krank ist.
Er hat riesen Bockmist gebaut, mit der Affäre und allein damit schon einen großen Schaden angerichtet.
Das ist ihm mit Sicherheit auch klar.
Ob er tatsächlich so tough ist, wie er sich nach Außen sich gibt, kann man nicht sagen.

Denke bitte an dich und die Kinder - wenn er nicht ausziehen will, dann versuche evtl eine Bleibe bzw Wohnung für euch zu finden. Hier stellt sich die finanzielle Frage, die auch nicht ohne ist.

Er scheint dermaßen in seinen Problemen versunken, dass er nicht handlungsfähig ist.
Die Kinder können ihm in der Tat sehr wichtig sein - aber wenn er krank ist, dann kann es durchaus sein, dass er die Kraft nicht aufbringen kann.

Die 2016 verstorbene Frau - war das die Exfreundin, die keinen Kontakt mehr zu ihm haben wollte?
Weißt du wie lange diese Beziehung her war?

04.05.2020 12:36 • x 1 #6


Italienerin39

4
1
5
Hallo Dani....
Die Frau, die 2016 verstorben ist, war nie mit meinem Mann in einer Beziehung!
Sie kannten sich seit der Jugend und es war wohl so, das er sie zeitweise mehr mochte... sie aber kein Interesse hatte.
Dann war es andersherum... sie wollte, er nicht!
Ich würde es als unerfüllte Liebe bezeichnen!
Und dann ist sie verstorben... ganz unerwartet!
Und seitdem war er voller Hass seiner Exfreundin (die vor mir) gegenüber...
Sie war damals sehr eifersüchtig u hat ihm den Kontakt zu ihr verboten.... und er hat es zugelassen!

Ich suche seit längerem schon eine Wohnung....bisher ohne Erfolg!

Ich weiß das er krank ist... !
Und das macht es so schwer.....!

05.05.2020 00:03 • #7


Avatar

buddl1

541
775
keiner möchte übereilt etwas beenden, was so schön und glücklich vor Jahren begann...
doch, wenn er aus seinem Tief nicht herausfinden kann,
du dadurch selbst hinab gezogen wurdest,
wie soll da eine Umkehr gefunden werden.
natürlich ist bei einem völligen Bruch die Gefahr groß,
dass er völlig abstürzt und versinkt.
doch welche Alternative steht zur Auswahl?
lässt du dich weiter ziehen, mit hinunter,
die Kinder bleiben unweigerlich auf der Strecke, bzw. werden nicht von allem frei sein...
und du hast schon selbst entschieden: die Kinder zuerst.
und so sehe ich das auch, die Kinder stehen an erster stelle,
dann kommst du,
ja du!
und wenn dann noch kraft, Zeit und ja auch Liebe übrig bleibt,
dann steht ein Mann, dein Partner an nächster Stelle.
es mag sehr hart klingen, aber du hast bisher alles versucht
und stehst doch fragend da....
er brauch professionelle Hilfe,
sucht er sie nicht, verlieren alle...
buddl1,

05.05.2020 07:04 • x 1 #8


Italienerin39

4
1
5
Danke Buddl1
Auch du hast vollkommen Recht!
Ich weiß das auch, aber die Umsetzung gestaltet sich sehr sehr schwer!
Er legt mir überall Steine in den Weg...wo er nur kann...
Ich habe lange um die Ehe gekämpft, habe es mit Rücksicht usw versucht, habe ihm auch versucht zu erklären das er Hilfe braucht!
Er ist nämlich ein Mensch der zu stolz ist, sich einzugestehen das er Hilfe braucht!
Er sagt, ich würde ihm das einreden wollen!
Wie ich schon sagte, wir wohnen in einem Zweifamilienhaus...er ,,haust oben u ich unten mit den Kindern!
Seine Eltern leben direkt nebenan...ich muss dazu sagen das ich ein sehr enges Verhältnis zu denen habe! Sie sind quasi meine Eltern!
Auch denen habe ich mehrfach gesagt das er Hilfe braucht!
Seine Wäsche lässt er von denen waschen, er geht auch zu jeder Mahlzeit rüber... seine Bude sieht aus wie Sau!
Er richtet sich auch nichts ein, nur das Wohnzimmer und die Küche sind eingerichtet...2Zimmer stehen komplett leer... er haust im Wohnzimmer, hängt nur am PC und trinkt...
Auch das spielt er herunter!

Er hatte im Januar einen Herzinfarkt, hat bis zum jetzigen Zeitpunkt 5 Stents bekommen, nun überlegen die Ärzte ob ein Bypass gemacht wird!

Er frisst sein ganzes Leben lang alles in sich hinein, redet nicht!

Da wundert mich die Herzgeschichte nicht...!
Ich hatte kurzfristig gedacht, das öffnet ihm die Augen....

Jetzt, seitdem ich das akzeptiert habe, mach ich trotzdem alles falsch.
Nehme ich das Auto oder fahre mit den Kindern weg, ist es falsch....
Ich bin Schuld daran das er ne Affäre hatte und ich bin Schuld an seinem Herzinfarkt!

Naja, den Schuh zieh ich mir nicht an....
Aber ist so ein Verhalten normal?

Er weiß das ich ausziehen möchte, er weiß aber auch das es sehr schwer ist überhaupt etwas zu finden!

Meiner Meinung nach will er gar nicht das wir gehen, so kann er ja immernoch seine Macht ausüben!

05.05.2020 14:40 • x 1 #9


Avatar

buddl1

541
775
etwas richtig machen,
wie sollte das möglich sein?

ihr lebt schon getrennt,
ja es fällt schwer ganz los zu lassen.
vielleicht ist das so auch nicht möglich oder nötig.
wenn du konsequent das getrennt so umsetzt,
nicht seine Wohnung aussuchst, nicht mehr für ihn erledigt,
seine Eltern machen lässt.
sie werden bis zum letzten Atemzug sich verantwortlich fühlen,
sie sich auch zurecht verpflichtest sehen,
so du dir sicher bist, er nicht allein versinkt.
du dich voll und ganz deinen Kindern und auch seinen Eltern und AUCH DIR SELBST
gerecht wirst.
deinen Ausgleich damit findest.
so könntest du bleiben, falls er sich findet,
ihn von dir weisen, er für sich verantwortlich ist.
du kannst keinen zwingen aber für dich handeln,
es ist deine Pflicht, deinen Kindern gegenüber ,
dein Recht nicht seine Schuld nicht zu übernehmen.
mehr geht nicht, als diese Last zu tragen,
solang du es eben kannst....
buddl1,

05.05.2020 15:27 • x 1 #10



Hallo Italienerin39,

x 4#11


Geriedl

1
Da ich eine Person bin, die Gefühle ziemlich stark fühlt, ist mir Ihre Geschichte nahe-es ist schwer, sich von einer Person zu trennen, die wirklich teuer ist, aber manchmal ist es der einzige Ausweg. Ich rate Ihnen auch, diesen Ort zu verlassen, aber Sie können auf whatsapp ausspionieren handy-guide.de zurückgreifen, um zu verstehen, unter welchen Bedingungen es ist. Machen Sie sich keine sorgen um eine andere Person, wenn es Ihnen und Ihrer Familie schadet, aber auf diese Weise werden Sie sich seiner Angelegenheiten bewusst sein.

28.08.2020 00:22 • #11

Pfeil rechts