11

Brauche positive Berichte zu Escitalopram

Moni85
Hallo ihr Lieben,

Ich war vor einigen Jahren schon mal hier im Forum. Meine Diagnosen:
- mittelgradige Depression
- generalisierte Angststörung
- Emetophobie

Ich habe schon mal Escitalopram genommen und habe es, weil ich dachte ich bin gesund, vor genau 4 Jahren ausgeschlichen. Nun . dann kam Corona. Und als Virenphobiker hat mich da nach und nach wieder tiefer in meine Angsstörung abdriften lassen. Ich habe seit 1 Jahr eigentlich täglich mit Panik, Übelkeit, Schwindel, Durchfall und Kreislaufproblemen zu tun. Da ich kaum noch aus dem Haus komme, war ich heute beim Psychiater und mir wurde erneut Escitalopram verschrieben.

Ich habe es damals gut vertragen, aber jetzt plagt mich die Angst vor den Nebenwirkungen, besonders der Schwindel. Ich weiß, dass es jeder anders verträgt, aber ich würde mich freuen, wenn mir ein paar von euch etwas positives berichten können, das würde mir glaub ich etwas die Angst nehmen.

Danke euch

15.01.2024 13:59 • #1


BlackKnight
Ein Bekannter nimmt es und hat keine Probleme damit.... kein Schwindel, etc....

15.01.2024 14:02 • x 1 #2


A


Hallo Moni85,

Brauche positive Berichte zu Escitalopram

x 3#3


O
Ich habe jahrelang Citalopram genommen und hatte keinerlei Nebenwirkungen.
Lediglich beim ersten Ausschleichen (musste es später nochmal nehmen) ganz leichten Schwindel, wenn ich zu schnell den Kopf gedreht habe. Aber sehr harmlos.

15.01.2024 15:26 • x 1 #3


ZeroOne
Zitat von Moni85:
Ich habe es damals gut vertragen, aber jetzt plagt mich die Angst vor den Nebenwirkungen, besonders der Schwindel.


Hattest du denn damals Schwindel?
Falls nicht, würde ich persönlich versuchen, meinen früheren Erfahrungen mehr Gewicht zu geben, als der aktuellen Angst.

15.01.2024 15:39 • x 2 #4


Moni85
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr. Was aber ja ein Indikator dafür ist, dass ich entweder keinen oder nur ganz schwachen Schwindel hatte. Ich versteife mich einfach viel zu sehr auf meine körperlichen Symptome, mit ein Grund, weshalb ich wieder Medikamente nehmen will. Zeitgleich hab ich so Angst davor ...

15.01.2024 16:42 • #5


P
Hey Moni, ich würde mich gar nicht so sehr auf das Medikament festlegen und das als Heilsbringer sehen. Versuche eher noch andere Wege, deine Ängste zu verringern. Ich sehe das so, dass diese Ängste ja irgendwelche Auslöser (meist von früher) haben und diese Medis das oft, zumindest meine Erfahrung, nur deckeln. Ich weiß ja nicht, ob du zur Zeit in psychologischer Betreuung bist, falls nicht, wäre das wohl der erste Schritt.

15.01.2024 18:21 • x 1 #6


Caro63
Hallo Moni85,
Ich hatte seit 2013 erst Citalopram,dann Escitalopram und letzteres über fast 2 Jahre ausgeschlichen.
Ausser Gewichtszunahme hatte ich keine Probleme.Allerdings habe ich beim Ausschleichen gemerkt, wie meine normalen Empfindungen und Wahrnehmungen der Umwelt zurück kamen.
Jeder Mensch reagiert ja doch individuell auf Medikamente,deshalb kannst du das für dich nicht als Maßstab nehmen.
Leider bin ich auch gerade an dem Punkt,ob es mir damit nicht besser ging als jetzt wieder.
Weisst du,man lernt sich da ja selbst auch besser zu hinterfragen.Warum hab ich jetzt wieder Schwindel usw...warum sind die Befindlichkeiten wieder in Richtung Panik usw.bestimmte Situationen bringen bestimmte körperliche/seelische Reaktionen hervor.
Hast du es mal mit Lasea oder Lavendeltropfen versucht...ersteres zahlt man selbst auf Privatrezept, letzteres gibt es als Tropfen innere Ruhe in Rossmann oder DM Dro..
Der Schwindel kommt auch im Anflug einer Panik, da gibt's Atemtechniken,diese zu stoppen oder zu mildern.
Weisst du ,die SSRI Hemmer haben eben auch allerhand Nebenwirkungen und beseitigen ja nicht die Ursache der Probleme schlechthin.Sie können nur unterstützend helfen,eine Situation abzuändern.
Ich hab die Hoffnung nicht aufgegeben,es hinzubekommen mit Bewegung,Jakobsche Muskelentspannung usw.
Sicher gäbe es noch viele andere Möglichkeiten.Nur muss man es probieren,für sich das beste Hilfsmittel zu finden.
VG Caro63

15.01.2024 18:27 • x 1 #7


bones
@Moni85 nun klar, ich könnte dir gutes über escitalopram erzählen. Helfen können sie. Bei einem mehr und anderen weniger. Aber bringt es dir das was? Da du automatisch in die h hineinforscht , extrem, und dir ständig Sorgen machst, ob vielleicht doch was negatives da ist, wirste die Angst nicht wirklich wegbekommen. Das wird mir Einnahme von medi nicht besser langfristig. Sicher versteh ich,dass du was brauchst, damit du dich wieder stabil fühlst. Ist ja ach ok. Nur was ist danach? Möchtest du ewig von Medis abhängig machen? Wenn du nun schon nicht mehr aus dem Haus kannst, dann würde ich eine Therapie bzw Klinik in Betracht ziehen. Sicher ist es am Anfang ne große Herausforderung,aber wenn du da was ändern möchtest, dann würde ich den Weg gehen. Genauso mit deiner emetophobie. Genau das selbe.

15.01.2024 22:15 • x 2 #8


Marylu
Hallo Moni,
ich nehme seit vielen Jahren Escitalopram 20mg und Verträge es sehr gut. LG

17.01.2024 21:45 • x 2 #9


A


Hallo Moni85,

x 4#10


Caro63
Hi Moni,
vertragen hab ich Escitaopram 20mg auch gut.Konnte sogar je nach Phase etwas variieren,mal mehr oder weniger zu nehmen...Natürlich nach Rücksprache mit meinem Arzt.

17.01.2024 21:56 • x 1 #10

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag