Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verlängern beim Arbeitgeber?

sonny001

47
5
Hallo,

ich bin krank geschrieben und es gibt Probleme mit dem Arbeitgeber. Ich sollte zu einem Gespräch kommen und einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, da das für mich besser "aussehen" würde, da ich ansonsten in den nächsten Tagen eine Kündigung im Briefkasten hätte.
Ich habe den Termin abgesagt, da ich krank bin und ich mich zur Zeit dazu nicht in der Lage fühle so ein Gespräch zu führen und ich habe den Aufhebungsvertrag abgelehnt.

Ich habe mir jetzt Rechtsbeistand geholt und war bei einer Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht, die mich jetzt begleitet.

Meine Frage ist jetzt, wann muss die Verlängerung der Arbeitsunfähigkeitbescheinigung beim Arbeitgeber sein? Ich habe dem Arbeitgeber telefonisch mitgeteilt, dass ich für längere Zeit krankheitsmäßig ausfalle, ich nicht sagen kann,wie lange es dauert, Monate, ein halbes Jahr oder länger.

Da ich zur Zeit schon solchen Stress mit dem Arbeitgeber habe, möchte ich jetzt möglichst nichts verkehrt machen. Ich bin bis Mittwoch krank geschrieben, muss dann die Verlängerung auch bereits am Mittwoch da sein oder reicht es auch, wenn der Arbeitgeber die Verlängerung erst am Donnerstag oder Freitag bekommt, da er ich telefonisch bereits gesagt habe, dass ich längere Zeit krank bin?
Ich habe erst Mittwoch einen Termin beim Arzt, wenn ich es dann per Post zuschicke, wäre es frühesten Donnerstag oder Freitag da.

LG - Sonny

03.05.2010 18:28 • #1


mag

1133
11
2
Hallo Sonny,

ich würde dir empfehlen, nach deinem Arztbesuch dem AG schriftlich per Mail oder Fax mitzuteilen, dass du weiterhin Arbeitsunfähigkeit krankgeschrieben bist bis zum...... und ihm die AU-Bescheinigung per Post zusendest. So hast du für dich für den Fall der Fälle etwas Schriftliches in der Hand, dass du dich sofort nach dem Arztbesuch gemeldet hast.

03.05.2010 19:40 • #2


sonny001

47
5
Danke Mag, für deine schnelle Antwort. Bin eben im Moment sehr unsicher.

Mails werden auf der Arbeit nur alle paar Wochen mal abgerufen und im Faxgerät auf der Arbeit ist häufig das Papier leer und es merkt niemand, dasss sich schon wieder Faxe angestaut haben.

Ich überlege, ob ich nicht jemanden finde, der meine Verlängerung beim Arbeitgeber vorbei bringen kann - ist nur blöd, da vierzig Kilometer weit weg.

LG - Sonny

03.05.2010 20:32 • #3


Avatar

Albarracin

1317
24
461
Hallo sonny,

in solchen Fällen hilft die gute alte Post (ja, liebe Kinder, die mit den vielen Briefträgern und Annahmestellen, genannt Postämtern an allen ecken - früher !)
Einschreiben mit Rückschein und gut ist.
Und wenn Dein Arzt Dich unterstützt, schreibt er Dir 'ne AU-Bescheinigung "bis auf Weiteres" - das darf er nämlich und dann ist Ruhe.

03.05.2010 21:49 • #4


sonny001

47
5
Hallo Albarracin, danke für die Auskunft.

Ja, hab sie sonst auch mit der Post geschickt, mir ist nur leider jetzt erst aufgefallen, dass ich den Arztermin erst am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit habe. Beim nächsten Termin werde ich darauf achten, dass ich entweder einen Termin ein paar Tage vor Ablauf der Arbeitsunfähigkeit bekomme, dass Zeit genug ist für den Postweg oder eben nach der Arbeitsunfähigkeit bis auf weiteres fragen.

Hab jetzt doch noch jemanden gefunden, der mir die Arbeitsunfähigkeit am Mittwoch persönlich beim Arbeitgeber vorbei bringt. Bin ich echt super froh drüber, noch mehr Stress mit dem Arbeitgeber muss echt nicht sein.

LG - Sonny

03.05.2010 22:45 • #5


Avatar

Albarracin

1317
24
461
Hallo sonny,

Du mußt gar nicht soviel Aufwand treiben.
Wenn Du am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeit den Brief aufgibst, ist das vollkommen ausreichend, da Du Dich auf normale Postlaufzeiten (max. 3 Werktage) berufen kannst und die Bescheinigung erst am 4. Werktag vorliegen muß (§ 5 Abs. 1 EntFG: http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__5.html ). Die rechtzeitige Aufgabe ist ja beweisbar.
Der AG kann das nicht aushebeln, indem er den Brief nicht annimmt oder auf der Abholstelle "schmoren" läßt. Das wäre nämlich eine unzulässige "Zugangsvereitelung".
Die Information über weiterbestehende Arbeitsunfähigkeit muß aber am selben Tag erfolgen, sei es per Telefon, Mail oder Fax

04.05.2010 16:47 • #6


sonny001

47
5
Hallo, möchte nochmal ein großes Danke hier lassen, für eure Hilfe!

Hab da aber jetzt noch eine Frage - sorry, meine Unsicherheit, was meine jetzige berufliche und krankheitsmäßige Sitation betrifft, ist leider (noch ?) sehr groß.

Es gab nochmal einen Anruf von meinem direktem Chef, in dem ich eigentlich wieder zu einem Gespräch gebeten werden sollte. Hab ich wieder abgelehnt und ich habe ihm wieder gesagt, dass ich, nach Aussage des Arztes, über einen längeren Zeitraum nicht arbeitsfähig sein werde und ich nicht sagen kann, wie lang das sein könnte/wird. Er hat gesagt, dass er das dann jetzt so weiter gibt und jetzt doch eine Krankheitsvertretung beantragt.

Muß ich mich trotzdem weiterhin telefonisch krank melden? Die schriftliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bekommt er ja regelmäßig von mir. Nur ist jetzt doch wieder die Situation da, dass ich erst am letzten Tag der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung den nächsten Termin beim Arzt habe. Es ging nicht anders, ist der erste Termin nach seinem langen Urlaub.

Die schriftliche Krankmeldung kommt dann ja pünktlich an, wenn ich sie am letzten der Arbeitsunfähigkeit abschicke. Aber muss ich den Arbeitgeber nochmal darüber telefonisch informieren, da ja quasi ein/zwei Tage in der Luft hängen - also die Zeit von der letzten Krankmeldung bis zu der Zeit, bis die neue Krankmeldung per Post den Arbeitgeber erreicht.
Oder reicht meine Aussage, am Telefon, dass ich über einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig bin und es reicht, wenn ich die Arbeitsunfähigkeit ganz normal per Post abschicke, ohne vorher nochmal anzurufen? Die Telefonate sind für mich immer sehr schwierig und zehren sehr an meinen Kräften.

LG - Sonny

23.06.2010 11:07 • #7


mag

1133
11
2
Hallo Sonny,

hast du nicht die Möglichkeit, deinem AG per Mail schriftlich mitzuteilen, dass du weiterhin bis zum ....... arbeitsunfähig krankgeschrieben bist ? Wenn das nicht der Fall ist, kann ja jemand aus der Familie deinen AG informieren.

Sinnvoll wäre, wenn dein Arzt auf der Arbeitsunfähigkeit "bis auf weiteres" schreibt, so wärst du aus der Situation heraus, dich ständig
weiter Arbeitsunfähigkeit zu melden.

Das Risiko nur per Post die Arbeitsunfähigkeit zu versenden, wäre mir zu unsicher, denn diese kann ja auch auf dem Postweg verloren gehen.

23.06.2010 11:29 • #8


sonny001

47
5
Hallo Mag,

ja Albarracin hatte es mir ja auch bereits geschrieben, habe nur beim letzten Mal leider versäumt den Arzt danach zu fragen, da so Viel los war und es in mir drunter und drüber ging .

Per Mail geht leider nicht, da kaum jemand Mails abruft und das Faxgerät ist leider auf der Arbeit auch ein Waisenkind, manchmal merkt niemand, dass schon tagelang kein Papier mehr drin ist .

Dann muss ich sehen, wie ich es mit der nächsten Krankmeldung mache, bis dass ich wieder mit meinem Arzt sprechen kann - ist vier Wochen im Urlaub.

LG - Ziby

24.06.2010 11:02 • #9

Pfeil rechts