20

Angst, dass mein Mann sauer ist

LittleWing
Ich muss kurz ausholen.

Mein Mann ist normal (ohne psychische Belastungen ausser Schlafstörungen seit seiner Jugend),ich selbst leide unter einer ausgeprägten Angststörung und immer wiederkehrenden Depressionen und einer Esstörung.
Das nur im Groben.

Ich arbeite als Haushaltshilfe aber meine Belastungsgrenze ist recht niedrig.
Habe durch Psychopharmaka (die ich leider nicht absetzen kann) rund 40 kg zugenommen.

Seitdem bin ich physisch wie psychisch schnell erschöpft.
Es ging mir schon die letzten Tage nicht gut (Müdigkeit,Gelenkschmerzen,depressive Gedanken etc.).


Jetzt zum Eigentlichen Thema:

Ich habe das Putzen für morgen abgesagt,weil ich einfach groggy bin.

Was mich wurmt: Mein Mann (der im Büro arbeitet) antwortet nicht auf Mails oder SMS.
Normalerweise antwortet er immer zügig!
Aber heute nicht.

Habe Sorge,dass er böse auf mich ist,weil ich den Putztermin abgesagt habe.
Diese Ungewissheit ist schwer auszuhalten.


Irgendwie ist immer alles falsch was ich mache.

08.07.2019 10:03 • x 1 #1


Blume71
Hallo LittleWing,

Zitat von LittleWing:
Was mich wurmt: Mein Mann (der im Büro arbeitet) antwortet nicht auf Mails oder SMS.
Normalerweise antwortet er immer zügig!
Aber heute nicht.

Habe Sorge,dass er böse auf mich ist,weil ich den Putztermin abgesagt habe.
Diese Ungewissheit ist schwer auszuhalten.


Es muss aber nicht an Dir liegen, dass Dein Mann nicht antwortet. Vielleicht hat er keine Zeit, viel Stress oder einen Termin. Ich kenne das selbst. Man kann nicht immer antworten. Versuche es nicht auf Dich zu beziehen.

Wenn es Dir schlecht geht und Du Dich nicht in der Lage fühlst, zu arbeiten, dann hast Du gut für Dich gesorgt, indem Du abgesagt hast.

Darf ich fragen, ob Du therapeutisch betreut wirst?

Alles Gute, Blume

08.07.2019 12:28 • x 1 #2


LittleWing
Meine letzte Vearhaltenstherapie ist knapp über 1 Jahr her.


Mein Mann hat mir deutlich geschrieben,dass es so nicht weitergeht mit mir/uns.
Ich sei immer nur am jammern und eine Ehe habe er sich anders vorgestellt.

NOCH würde er mich lieben.toll oder?

08.07.2019 12:44 • x 1 #3


Blume71
Hallo,

über whatsapp finde ich es schwierig, solche Themen zu besprechen.

Wenn es Dir nicht so gut geht derzeit, wäre es gut, sich erneut Hilfe zu holen. Hast Du eine Möglichkeit, deinen letzten Therapeuten zu kontaktieren?

Andernfalls würde ich Dir raten, einen Termin bei Deinem Hausarzt zu machen, damit ihr gemeinsam überlegen könnt, welche Wege es gibt, damit es Dir wieder besser geht. Vielleicht wäre auch eine Kur ein Weg.

Lieben Gruß Blume

08.07.2019 12:56 • x 1 #4


LittleWing
Ich bin halt etwas erschöpft gerade aber auch nicht depressiv.

Meine Belastungsgrenze ist halt insgesamt niedrig.

Die Angststörung hat erst vor 3 Jahren begonnen aber dann auch richtig.
Habe fast 2 Jahre gebraucht um mich einigermassen wieder zu fangen.

Ich habe mittlerweile einen ganz lieben Psychiater,zu dem ich immer kommen kann und auch meine Therapeutin hat mir angeboten,sie jederzeit zu kontaktieren.

Aber unsere Eheprobleme müssen wir alleine lösen.

08.07.2019 13:04 • #5


Hallo LittleWing,
dass dir dein Mann sagt, dass er dich liebt, ja, das ist toll. Dass er sagt, eine Ehe stelle er sich anders vor, ist ebenfalls toll. Übersetzt könnte das heißen: Er ist bereit, über das Problem zu reden und es gemeinsam mit dir zu lösen. Das ist TOLL, weil dazu bei weitem nicht jeder Ehemann bereit ist.
Also: Verschenke diese Chance nicht. Es sei denn, du liebst ihn eh nicht mehr.

08.07.2019 13:05 • x 1 #6


LittleWing
doch ich liebe ihn noch.
Wir sind im September 10 Jahre zusammen.

Aber es gibt halt keine Garantie für die Zukunft.

08.07.2019 13:26 • x 1 #7


Nee, ne Garantie für die Zukunft gibt es nicht - aber für heute.
Daher muss jetzt etwas passieren und nicht in ferner Zukunft.

08.07.2019 14:41 • x 1 #8


LittleWing
er hat mir vorhin noch geschrieben,dass er mich nur etwas wachrütteln wollte damit ich mich auch mal in ihn hineinversetzte.

Mir ist momentan alles zuviel irgendwie.

08.07.2019 15:02 • x 1 #9


Rowi
Hallo LittleWing,

ja im Grunde müsst ihr es alleine schaffen mit eurer Ehe. Da gebe ich dir Recht habe da jedoch Bauchschmerzen das alleine so dastehen zu lassen.
Denn alleine schaffen heißt im Grunde ihr beiden wollt daran arbeiten, dass kann euch keiner abnehmen, trotzdem kannst du bzw. ihr euch Hilfe, Unterstützung ect. holen damit ihr so daran arbeiten könnt wie es für euch nötig ist.

Ich finde an seiner Ehe oder Beziehung zu arbeiten schließt nicht aus das z.B. ich meine Therapie mache und dabei lerne wo die versteckten Kommunikationsfallen liegen. Wie ich sowohl Wertschätzend mit mir und meinen Handicaps umgehe und auch Wertschätzend mit meinem Partner umgehe. Wie ich liebevoll klar machen kann dass es mir im Moment alles zu viel ist ohne das mein Partner denkt das er mich einfach nur fertig jammern lassen braucht und sich das von alleine löst.
Ich habe die Erfahrung gemacht das je mehr ich mich habe gehen lassen, die Kommunikation zwischen mir und meinem Partner immer schwerer wurde.
Teilweise konnten wir einander auch gar nicht mehr richtig zuhören.
Mich persönlich hat das tierisch genervt und auch er war damit nicht glücklich, hat es mir aber nicht direkt an den Kopf geknallt. Ich habe das dann in meiner Therapie angesprochen und mein Therapeut hat mit mir über Kommunikation gesprochen. Mit einem neuen Blick konnte ich dann auch wieder anders an die Sache ran gehen.
Bei mir ist es jetzt nicht so extrem gewesen wie bei dir, aber mir war auch mehr wichtig dir zu zeigen, das Hilfe ein Schlüssel sein kann.
Vielleicht reicht es schon wenn du für dich klar machen kannst, okay ich habe meinen Therapeuten, da darf ich den ganzen kram mal so raus lassen wie ich ihn empfinde und auch richtig rumjammern und kann dann bei meinem Mann anders drüber reden, weil ich schon eine andere Haltung dazu bekommen habe, weil es mir halt nicht mehr sooo extem auf der Seele brennt da ich es schon einmal raus lassen konnte.

Ich bin ein Fan davon konstruktiv an Dinge ran zu gehen und es ist für mich nur natürlich das wenn ich in einem Bereich nicht so die Ahnung habe um auf die richtige Lösung zu kommen ich mir Hilfe hole bei einem der davon mehr Ahnung hat.

Dein Mann hat so wie du es dargestellt hast klar gesagt:
Ich liebe dich.
Dein gejammer stört mich gerade.
Ich möchte das wir etwas verändern das es für uns beide funktioniert.

Das er dich liebt ist super.

Das er dir sagt das ihm das gerade zu viel ist ist auch super, denn nur so kann man Anfangen zu schauen woran liegt es das es dir gerade so geht wie es dir geht und wie kann man es positiv beeinflussen, das es dir wieder besser geht und ihm somit auch.

Und genau das will er ja auch. Er möchte das es dir wieder besser geht und das ihr beiden somit wieder in einer guten Beziehung leben könnt.

LG
Rowi

08.07.2019 15:14 • x 5 #10


LittleWing,
mehr als dich wachrütteln, wollte ich doch auch nicht.
Dein Mann meint es gut mit dir und eurer Ehe

08.07.2019 15:15 • x 2 #11


LittleWing
Ich hab es gestern leider nicht mehr geschafft zu antworten aber es gibt gute Nachrichten:

Mein Mann und ich wir haben uns intensiv ausgesprochen und jetzt ist "die Luft wieder rein" wie man so schön sagt.
Ich glaube,dass uns diese Aussprache für die Zukunft einiges bringen kann,ich versteh ihn und seine Bedürfnisse jetzt besser und kann entsprechend Rücksicht nehmen.
Er hat mich auch eindringlich gebeten,meine Bedürfnisse immer anzumelden und sie nicht zu verbergen.
Ich neige da manchmal zu,weil ich Angst habe,ihn zu nerven und auch manchmal glaube,zuviel von seiner Zeit nicht "verdient zu haben".
Aber ich werde mich daran gewöhnen und es zeigt mir halt,dass ihm genauso wichtig ist wie mir,dass die Bedürfnisse beider Partner nicht zu kurz kommen.
Ich glaube,alles kann gut werden!

Danke euch,dass ihr mir gestern geschrieben habt,ich wär sonst glaub ich noch tiefer in das emotionale Loch gerutscht.

09.07.2019 08:22 • x 4 #12


mrsrobot
Wie wäre es mit einer Paartherapie, wo Ihr 2 eine gesunde Mitte als Vermittler habt? Gerade in einer Situation mit einem kranken Partner, gerät schnell für den Gesunden auch einiges in Schieflage. Deine Angst bestimmt dann Situationen, die eine gesunde Beziehung nicht so hat oder die Angst bestimmt dann die Kommunikation. Das macht es nicht einfach für die andere Seite.

10.07.2019 06:46 • #13


LittleWing
Zitat von mrsrobot:
Wie wäre es mit einer Paartherapie, wo Ihr 2 eine gesunde Mitte als Vermittler habt? Gerade in einer Situation mit einem kranken Partner, gerät schnell für den Gesunden auch einiges in Schieflage. Deine Angst bestimmt dann Situationen, die eine gesunde Beziehung nicht so hat oder die Angst bestimmt dann die Kommunikation. Das macht es nicht einfach für die andere Seite.


Mein Mann und ich hatten während meiner Therapie mehrere Paargespräche,die sehr fruchtbar waren.
Im Moment hab ich das Gefühl,dass wir uns quasi neu ausgerichtet haben und wir werden natürlich beobachten,wie das klappt.

Sollten wir feststellen,dass sich die Beziehung zum Negativen wendet,werden wir uns auf jeden Fall auch wieder fachliche Hilfe holen.

Im Grossen und Ganzen sind wir aber sehr offen miteinander und können auch beide verzeihen,wir reden halt auch immer ausführlich drüber,wenn was war und meistens gewinnt man dadurch sogar wichtige Erkenntnisse.
Sich zu streiten gehört ja auch zu einer Beziehung,viel gefährlicher wird es meiner Meinung nach,wenn man sich nichts mehr zu sagen hat oder sich innerlich vom anderen abwendet.
Das ist bei uns definitiv nicht der Fall.

Krisen,die auch durch meine Depressionen und der Angststörung bedingt waren,haben uns im Endeffekt noch enger zusammengeschweisst.
Über meine Krankheit und den Umgang damit hat mein Mann viel gelernt in der Zeit als es mir sehr schlecht ging.
Er hat vor kurzem auch selbst eine Verhaltenstherapie abgeschlossen,meine ist ca. 1 Jahr her.
Während beider Therapien war auch immer das Thema Beziehung inklusive.

Kurz gesagt:

Ab und zu streiten wir aber das ist eher die Ausnahme als die Regel und wir sind im Anschluss generell beide bemüht,uns besser auf den Partner einzustellen.
Klappt natürlich nicht immer aber meistens.

10.07.2019 08:33 • #14


mrsrobot
Das klingt ja doch auch nach einer sehr guten Grundlage. Streit gehört ja auch zum Wachsen einer Beziehung dazu und wenn Ihr zusammen daran arbeitet und darüber reden könnt, ist das doch schon ganz schön viel.

12.07.2019 06:31 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag