12

Andauerndes auf und ab

blossom79

blossom79

487
53
399
Ich kann es nicht genau definieren, aber ich bin irritiert!

Es gibt Tage, an denen geht es mir ganz ok.
Und dann gibt es Tage, da bin ich mit allem überfordert. Ich schaffe es nicht einzukaufen, meine Zeit sinnvoll zu nutzen, was auch immer!

Es fühlt sich an, als ob ich die Berge, die da um mich rum stehen, niemals bewältigen kann!

Und ich finde keinen Ausweg!

11.08.2022 11:55 • x 1 #1


Avatar

aurora333

4152
4
1674
Selbstvertrauen ist leider nicht selbstverständlich, und ich denke die meisten hier sind dabei zu lernen sich besser zu vertrauen.

Wir alle haben solche und solche Tage. Diejenigen an denen uns alles fast wie am Schnürchen von der Hand geht, sowie diejenigen an denen fast alles ein Krampf ist und Überforderung ist.

Wenn Du diesen Deinen jetzigen Zustand ( so unangenehm er auch ist) versuchst einfach mal anzunehmen ( statt dir Vorwürfe für die Schwankungen zu machen), dann entsteht etwas mehr Selbstliebe, was dann wiederum wachsendes Selbstvertrauen nach sich zieht. Dieser Prozess geschieht nicht über Nacht und auch nicht ohne Rückfälle, doch ich bin sicher, dass auf diese Weise Dein Selbstvertrauen am besten Wachsen kann, und dann auch die Schwankungen weniger werden.

Man kann das mit oben erwähnter Einstellung alleine schaffen , doch einige hier im Forum ( inklusive ich) lassen sich dabei von einem Psychotherapeuten helfen. Wenn mal jemand von aussen an uns und unser Entwicklungs- und Veränderungspotential glaubt, dann können wir diese Haltung nach und nach auch uns selbst gegenüber übernehmen...was dann bewirkt dass unsere Lebensqualität- und -Stabilität sich bessert.

11.08.2022 12:26 • x 5 #2



Hallo blossom79,

Andauerndes auf und ab

x 3#3


blossom79

blossom79

487
53
399
Liebe @aurora333,

da schreibst du wahre Worte!
Meine Psychotherapeutin hilft mir auch sehr!
Jetzt habe ich erstmal 7 Wochen Therapiepause - erst ist sie im Urlaub, dann ich….
Diese lange Zeit ohne Termin macht mir Angst, und da gibt es das Thema "Altfamilie meines Partners", das mir gerade extrem zu schaffen macht.
Soll ich damit zu eine Beratungsstelle gehen oder warten, bis ich wieder einen Termin mit meiner Therapeutin habe?
Dieses nicht wissen, wohin damit, macht mich fertig! Es lähmt mich komplett!

11.08.2022 13:09 • x 2 #3


Avatar

aurora333

4152
4
1674
Liebe @blossem79..7 Wochen Therapiepause ist eine lange Zeit. Bei mir sind es 4 Wochen...und ich bin in einer intensiven Phase....

Ich wünsche Dir, dass Du eine gute Entscheidung treffen kannst, ob Du in der Zwischenzeit zur Beratungsstelle willst oder nicht...

11.08.2022 17:14 • x 1 #4


blossom79

blossom79

487
53
399
Gefühlt komme ich seit 2 Jahren gar nicht mehr zu den Stimmungshochs, die ich davor gekannt habe…..
Ich freu mich noch nicht einmal auf unseren Urlaub in 2 Wochen

12.08.2022 10:11 • x 1 #5


Avatar

Ziva

4267
1
2262
Zitat von blossom79:
Soll ich damit zu eine Beratungsstelle gehen oder warten, bis ich wieder einen Termin mit meiner Therapeutin habe?
Dieses nicht wissen, wohin damit, macht mich fertig! Es lähmt mich komplett!

Hallü blossom,

puh, ich glaube hier hat jeder eine andere Meinung, ob du das tun solltest oder nicht.
Am Ende ist es nur wichtig, was du brauchst und wie du dich entscheidest. Gäbe es denn eine Beratungsstelle, die genau jetzt Plätze frei hat? Und falls ja - kannst du dich dort so öffnen, wie bei deiner Therapeutin?

Für mich wäre das wohl nichts. Aber das ist nur

Du musst in dich hineinhören. Was brauchst du, was möchtest du..

12.08.2022 10:17 • x 2 #6