3

Ständiges Grübeln und nachdenken - depressive Reaktion

Hallo zusammen,

ich bin weiblich, Mitte 30 und seit einer Woche in psychologischer Behandlung.
Der Arzt hat eine leichte bis mittlere depressive Reaktion bei mir festgestellt, diese Woche geh ich zum zweiten Mal zu ihm und wir werden sehen, wie es da weitergeht.
Da die nächste Sitzung aber noch ein paar Tage dauert und mir es grade nicht sehr gut geht, habe ich mich entschlossen, mich diesem Forum anzuschließen, weil ich was zu erzählen hab, ich aber das Gefühl hab, dass mein Freundeskreis mir mit meinen Problemen nicht helfen kann/will und ich auch niemandem, der mich nicht versteht, auf die Nerven gehen will

Wie alles begann.
Alles fing vor ein paar Monaten an, dass ich diverse Symptome/Verhaltensweisen an mir entdeckt hab, die ich so noch nicht von mir kannte da waren zB die Schlafstörungen in unterschiedlichen Formen. Entweder fiel es mir immer schwerer nachts einzuschlafen, ich war zwar müde, aber bis ich mal eingeschlafen bin, hats ewig gedauert (so bis 2,3 Uhr), als ich dann eingeschlafen bin, wurde ich regelmäßig durch Albträume wieder geweckt und morgens bin ich recht früh (weit vor dem Weckerklingeln) aufgewacht. das mit den Schlafstörungen hat sich mittlerweile zwar ein wenig gebessert, die Albträume sind weniger geworden, aber sobald etwas im Alltag passiert, wo ich nicht aufhören kann, drüber nachzudenken, fällt das einschlafen wieder schwerer.
Anderes Sympton, vermutlich ein Klassiker: Antriebslosigkeit und Lustlosigkeit. Was zB auch mal dazu führt, dass ich Termine aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen absage, weil ich keinen Bock drauf hab.
Auf der Arbeit funktioniere ich. Ich habe zwei Hobbies, die ich wirklich gerne tue und während ich sie ausübe, macht mir das auch alles Spaß, aber sobald ich zu Hause bin fühlt es sich an wie verkatert und das Gefühl der Glückseligkeit hält quasi nicht wirklich lange an Ähnliches, wenn ich Freunde treffe für den Moment alles gut, wenn ich nach Hause gehe, dann ist der Gute-Laune-Akku auch schon wieder leer.

Erste Hilfegesuche.
Ich habe versucht meine Probleme meinen Freunden zu erzählen. Die eine hat gesagt, sie versteht mich, aber ich fühle mich von ihr nicht verstanden, weswegen wir seit 2 Monaten nicht miteinander sprechen.
Andere geben zwar auch Tipps usw aber nicht jedem hab ich gesagt, dass ich vermutlich ne Depression hab, auch aus Angst davor, dass sie dann Berührungsänste haben oder nicht wissen, wie sie dann mit mir umgehen sollen, daher können die mir alle nur bedingt helfen

Was auch auffällig ist, ich reagiere auf Äußerungen, Gesten, extrem sensibel und interpretiere da Dinge rein, die vermutlich nur ich sehe, das führt dann dazu, dass ich darüber tagelang nachdenke und es mir einfach schlecht dabei geht

Beispiele:

1. Ein Arbeitskollege hat mich via Email gebeten, ihm bei einer Sache zu helfen. Ich konnte ihm direkt aber nicht helfen, weil das meine Kompetenzen übersteigen würde. Also hab ich ihm einen Kontakt gegeben mit der Info der XY kann dir bestimmt weiterhelfen Email abgeschickt, als Antwort kam von ihm zurück: Danke, Info angekommen So, vermutlich ne normale Antwort, wo man sich nicht weiter Gedanken drüber machen müsste Mein Verstand sagt mir das auch, irgendwie, trotzdem verrenke ich mir aber seit 1,2 Tagen das Gehirn darüber, ob er jetzt denken könnte, dass ich keinen Bock hatte ihm zu helfen und die Arbeit von mir abgewälzt haben könnte

2. Ich hab ne neue Haarfrisur, an sich hab ich viel positive Reaktion dafür erhalten, aber irgendwie kann ich mit dem Satz Schaut besser aus als vorher nicht viel damit anfangen, bzw es nicht als Kompliment annehmen, sondern stattdessen habe ich solche Hirnwindungen, dass der Satz schaut besser aus gleichbedeutend damit ist, dass es vorher sch. aussah

3. Hier muss ich etwas weiter ausholen, weil mich das grade so am meisten beschäftigt Ich betreibe seit ner Weile eine neue Sportart. Ein Bekannter hat mich mal zum Training mitgenommen, weil er diese Sportart auch ausführt und wir uns oft drüber unterhalten haben. Er hat mir dann großes Talent bescheinigt und ist seitdem so ne Art Mentor für mich. Als ich dann wirklich schnell Fortschritte gemacht hab und die ersten Erfolge erzielt hab, hab ich das mit dem Talent dann auch geglaubt. Und jetzt betreibe ich diese Sportart eben schon ne ganze Weile und es macht tierisch Spaß. Der Typ ist mir auch echt ans Herz gewachsen, auch, weil ich das noch nie hatte, dass ich mich bei ner Sache, die ich tue (abgesehen jetzt mal von meinem Job, den ich auch echt gut mache) so wertgeschätzt gefühlt hab. Und auch, weil ich das Gefühl hatte, dass er das wirklich ernst meint, bzw mich da auch unterstützt, war das ein richtig gutes Gefühl. Er hat auch schon mal gesagt, dass er stolz auf mich ist, dass er sich freut, dass ich soviel Spaß an der Sache hab, usw Jetzt kam es dazu, dass wir einmal in einem Wettkampf gegeneinander angetreten sind. Man muss noch wissen, er betreibt diese Sportart viel länger als ich und ist dementsprechend auch drei Klassen besser, heißt also in 9/10 Fällen wo wir gegeneinander spielen, gewinnt er. Trotzdem hab ich an diesem einen Tag gewonnen gegen ihn. Ich weiß nicht, was ich mir erhofft hatte, vermutlich sowas wie, dass er sagt, dass er stolz auf mich ist und/oder sich für mich freut, stattdessen vermittelt er mir ein Gefühl, dass das reines Glück war, dass ich gewonnen hab, dass ich mich eigtl dafür entschuldigen müsse, usw natürlich hat er das so nicht gesagt, aber trotzdem war sein Gehabe verletzend Darufhin hab ich mir tagelang das Hirn verrenkt, obs jetzt da ein Problem zwischen uns gibt, nur um ein paar Tage später festzustellen, dass eigentlich alles in Ordnung ist. Ein paar Wochen später kam es wieder zu einem Duell zwischen uns beiden, wieder hab ich gewonnen und wieder hatte ich dieses gleiche Kackgefühl, dass ich mich eigentlich entschuldigen müsste, dass ich gut gespielt hab. Wie gesagt, er sagt das nicht explizit, aber vermittelt mir das durch Gesten, in dem er mir z.b. trocken die Hand schüttelt, statt mich zu umarmen, wie wir das sonst immer tun Zwar war dann bei der Verabschiedung irgendwie trotzdem alles ok, also haben uns halt normal verabschiedet, aber trotzdem bin ich mit einem sch. Gefühl nach Hause und denke seitdem darüber nach, ob sein Gerede von Talent und Stolz usw wirklich echt war, oder nur Blabla oder nur gültig ist, wenn wir nicht gegeneinander antreten müssen

Beispiel Nummer 3 beschäftigt mich - neben all den anderen Sachen - tatsächlich grade am meisten, vermutlich, weils am meisten weh tut und ich Null Ahnung hab, wie ich damit umgehen soll. Auf beleidigt machen und ihm die kalte Schulter zeigen? Vermutlich checkt er nicht mal, dass sein Verhalten verletzend war. Ihn drauf ansprechen, dass das verletzend war? Aber ich will auch keine Schwäche zeigen und so lange kennen wir uns jetzt auch nicht wieder und ich will auch nicht, dass sich an unserem eigentlich guten Verhältnis was ändert, wenn ich ihn anspreche

Psychologische Hilfe
Wie oben schon geschrieben, war ich jetzt beim Psychologen damit. Das ersten Kennenlerngespräch haben wir hinter uns. Ich hab meine Geschichte erzählt und jetzt werden wir in den nächsten 4 Sitzungen ausloten, ob wir weiter miteinander arbeiten. Um ehrlich zu sein, fand ich die Situation komisch. Vielleicht weil ich noch nie bei einem Psychologen vorher war, oder aber auch, weil ich es komisch fand, dass er für mich nicht nachvollziehbare Zusammenhänge aus meinem nicht grade dicken, aber dennoch normalen Verhältnis zu meinem Vater zu meinen aktuellen Problemen gefunden hat aber gut, er ist der Doc und wird schon wissen, was er tut. Aber dafür sind ja diese ersten Sitzungen da. Diese Woche hab ich wieder eine Sitzung, dort will er dann mit Fragebögen anfangen ich bin für alles jedenfalls erstmal offen.

Ja, das ist also meine Geschichte, vielleicht kann der ein oder ander nachvollziehen, wie ich mich fühle. vielleicht habt ihr ähnliches erlebt oder kennt ähnliche Situationen und vielleicht hat der ein oder andere ja nen Tipp oder ne Strategie für mich?
Ich freue mich jedenfalls über regen Austausch.

15.01.2019 19:26 • #1


Die Tribute von Panem haben mir auch gut gefallen

Zitat von Mockingbird:
Danke, Info angekommen So, vermutlich ne normale Antwort, wo man sich nicht weiter Gedanken drüber machen müsste Mein Verstand sagt mir das auch, irgendwie, trotzdem verrenke ich mir aber seit 1,2 Tagen das Gehirn darüber, ob er jetzt denken könnte, dass ich keinen Bock hatte ihm zu helfen und die Arbeit von mir abgewälzt haben könnte

Also das ist einfach zu lösen, du sagst du hast grade deine Emails etwas sortiert und bist über seine gestolpert und hast dabei überlegt ob er dachte, du wolltest ihm nicht helfen - und schon kann man das nett klären.


Zitat von Mockingbird:
Ich hab ne neue Haarfrisur, an sich hab ich viel positive Reaktion dafür erhalten, aber irgendwie kann ich mit dem Satz Schaut besser aus als vorher nicht viel damit anfangen, bzw es nicht als Kompliment annehmen, sondern stattdessen habe ich solche Hirnwindungen, dass der Satz schaut besser aus gleichbedeutend damit ist, dass es vorher sch. aussah

Halt dich einfach an deine positiven Reaktionen. Und im Prinzip kannst du dich doch bestätigt fühlen, du hast dich richtig entschieden - die Frisur ist gut gelungen.
Wäre ja auch doof wenn jemand sagt: Du schaust aus wie immer


Zitat von Mockingbird:
, stattdessen vermittelt er mir ein Gefühl, dass das reines Glück war, dass ich gewonnen hab, dass ich mich eigtl dafür entschuldigen müsse,

Also da würde ich einfach sagen "Pfff Männer" ..... aber ok ich will fair sein das wurmt einen natürlich und einige können das besser verbergen als andere.
Und da er später wieder "normal" ist, liegt vermutlich daran das er einsieht das es nicht in Ordnung ist


Zitat von Mockingbird:
Vielleicht weil ich noch nie bei einem Psychologen vorher war, oder aber auch, weil ich es komisch fand, dass er für mich nicht nachvollziehbare Zusammenhänge aus meinem nicht grade dicken, aber dennoch normalen Verhältnis zu meinem Vater zu meinen aktuellen Problemen gefunden hat aber gut, er ist der Doc und wird schon wissen, was er tut. Aber dafür sind ja diese ersten Sitzungen da. Diese Woche hab ich wieder eine Sitzung, dort will er dann mit Fragebögen anfangen ich bin für alles jedenfalls erstmal offen.


Also komisch fand ich es zu Anfang auch - aber da gewöhnt man sich dran, aber du hast ja auch glaube ich 3 Schnupperstunden - die würde ich auch nutzen und wenn du mit ihm nicht klar kommen kannst, zu einem anderen Wechseln

15.01.2019 20:29 • x 1 #2


Pilsum
Hallo Mockingbird,

schön dass Du hier im Forum bist.

Was ist denn einige Zeit bevor Deine häufigen Bedenken angefangen haben passiert?

Gab es zusätzlichen Stress, irgendwo Veränderungen, am Arbeitsplatz oder sonst irgendetwas,
was Deine Existenz zusätzlich belasten könnte?
Deine Alpträume und die Schlafstörungen könnten darauf hinweisen.

Viele Grüße

Bernhard

15.01.2019 20:49 • x 1 #3


Hallo,
danke schon mal für die Antworten.
Diese ganzen Symptome sind sind mir so vor 2,3 Monaten aufgefallen. Aber die kamen ja nicht alle von heute auf morgen, sondern schleichend und irgendwann wurden sie mir halt bewusst.
Wirklich was geändert hat sich nichts in meinem Leben, das ist ja das komische und das was mich dazu veranlasst hat, die psychologische Hilfe zu suchen, weil ich das so von mir eben nicht kenne.

15.01.2019 20:56 • #4


Pilsum
Zitat von Mockingbird:
Hallo,
danke schon mal für die Antworten.
Diese ganzen Symptome sind sind mir so vor 2,3 Monaten aufgefallen. Aber die kamen ja nicht alle von heute auf morgen, sondern schleichend und irgendwann wurden sie mir halt bewusst.
Wirklich was geändert hat sich nichts in meinem Leben, das ist ja das komische und das was mich dazu veranlasst hat, die psychologische Hilfe zu suchen, weil ich das so von mir eben nicht kenne.


Das hört sich eher unwahrscheinlich an.

Gab es irgendwelche Änderungen in einer Beziehung zu einem oder mehreren Menschen, privat oder am Arbeitsplatz?
Hast Du Deine Lebensziele neu gesteckt oder verändert?
Gab es irgendwo einen heftigen Streit?
Hat Dich jemand mit Worten verletzt?
Oder ist Dir bewusst geworden, dass Du keinen Freund/Partner hast, der Dich so richtig versteht und stützt?

15.01.2019 21:03 • #5


Zitat von Pilsum:

Das hört sich eher unwahrscheinlich an.

Oder ist Dir bewusst geworden, dass Du keinen Freund/Partner hast, der Dich so richtig versteht und stützt?


hmm, ok...
ne ziemlich gute Freundin hat seit ein paar Monaten nen neuen Freund. vielleicht kam das zu ner ähnlichen zeit wie die ganzen Symptome...
ich freue mich für sie, klar. aber es ist auch auffällig, dass sie dadurch weniger Zeit hat. ich hab schon Verständnis dafür, aber hab in der Vergangenheit auch schon mal 2 Freundinnnen verloren, dadurch dass sie nur noch mit ihren neuen Freunden abgehangen sind und keine Zeit mehr hatten. jetzt hab ich natürlich die Befürchtung, dass das wieder so läuft...
Hab auch ihr von meinen Problemen erzählt, sie meinte sie versteht mich, aber irgendwie hab ich nicht das Gefühl, dass sie das tut... deswegen hab ich mich auch schon mit ihr gestritten und deswegen herrscht grade Funkstille...
klar ist auch, dass ich mir auch mal wieder ne Beziehung wünsche. Aber ich such jetzt nicht aktiv danach.
aber in solchen Momenten wünschte ich mir schon jemanden an meiner Seite, der mich versteht...

15.01.2019 21:50 • x 1 #6


Pilsum
Zitat:
aber hab in der Vergangenheit auch schon mal 2 Freundinnnen verloren, dadurch dass sie nur noch mit ihren
neuen Freunden abgehangen sind und keine Zeit mehr hatten. jetzt hab ich natürlich die Befürchtung,
dass das wieder so läuft...


In Deinem Alter, oft auch schon deutlich früher, ändert sich häufig der gesamte Freundeskreis.
Wie wichtig ist Dir Deine Freundin?
Kannst Du auch gut alleine Zeil verbringen und dabei ausgeglichen sein?
Hast Du Hobbies, was machst Du in Deiner Freizeit?
Bestimmt kannst Du auch wieder neue Kontakte knüpfen mit denen Du reden und etwas unternehmen kannst.
Oder nicht?

15.01.2019 21:59 • #7


türlich ist die mir wichtig. auch wenn sie mich grade nicht versteht.
ich hab jetzt auch nicht das bedürfnis mir nen neuen freundeskreis zu suchen, weil ich meine freunde eigentlich ganz gern hab
auch wenn sie mich vielleicht nicht verstehen (können)
auch weiß ich jetzt nicht, ob das wirklich der auslöser meiner probleme ist...

15.01.2019 22:50 • #8


Pilsum
Zitat von Mockingbird:
auch weiß ich jetzt nicht, ob das wirklich der auslöser meiner probleme ist...


Da wirst Du Recht haben. Solange Du nicht weißt, wo der Auslöser liegen kann, sollten wir hier nicht viel weiter spekulieren.

Eine ruhige, entspannte Nacht wünsche ich Dir.

Bernhard

15.01.2019 23:12 • #9


Zitat von Mockingbird:
ne ziemlich gute Freundin hat seit ein paar Monaten nen neuen Freund. vielleicht kam das zu ner ähnlichen zeit wie die ganzen Symptome...
ich freue mich für sie, klar. aber es ist auch auffällig, dass sie dadurch weniger Zeit hat. ich hab schon Verständnis dafür, aber hab in der Vergangenheit auch schon mal 2 Freundinnnen verloren, dadurch dass sie nur noch mit ihren neuen Freunden abgehangen sind und keine Zeit mehr hatten. jetzt hab ich natürlich die Befürchtung, dass das wieder so läuft...
Hab auch ihr von meinen Problemen erzählt, sie meinte sie versteht mich, aber irgendwie hab ich nicht das Gefühl, dass sie das tut


Das ist in den ersten Monaten normal - da hängt der Himmel voller Geigen - und man genügt sich zu zweit - das ist aber nie böse gemeint - man denkt nur nicht mehr an etwas anderes - auch an seine besten Freunde nicht mehr.
Das ist sozusagen ein Ausnahmezustand.
Aber das gibt sich nach einigen Monaten wieder, da kann man nur abwarten - auch wenn man selber genervt ist davon - aber irgendwann sind die 2 wieder in der Lage auch andere Leute wieder wichtig zu finden

15.01.2019 23:38 • #10


Zitat von florica:

Das ist in den ersten Monaten normal - da hängt der Himmel voller Geigen - und man genügt sich zu zweit - das ist aber nie böse gemeint - man denkt nur nicht mehr an etwas anderes - auch an seine besten Freunde nicht mehr.
Das ist sozusagen ein Ausnahmezustand.
Aber das gibt sich nach einigen Monaten wieder, da kann man nur abwarten - auch wenn man selber genervt ist davon - aber irgendwann sind die 2 wieder in der Lage auch andere Leute wieder wichtig zu finden


möglich, möglich aber auch, dass es auch so kommt, wie es mir schon 2x in der vergangenheit passiert ist, nämlich, dass eine freundschaft auseinander gegangen ist deswegen.
und mit anderen freunden kann sie sich ja offenbar auch treffen, warum dann nicht mit mir?
seine freunde lernt sie ja auch kennen, mich will sie ihm offenbar nicht vorstellen... fragen über fragen...
naja, grade is eh funkstille, mich nervt das, weiß aber auch nicht, wie ich das ändern könnte, ...

16.01.2019 00:29 • #11


Ok ich kenne das eher so das man sich mit "keinem" trifft - und irgendwann wieder "normalität" anfängt.

16.01.2019 00:33 • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag