Psychotherapie oder Selbsthilfe?

Hauszwerg

4
1
Hallo Zusammen,
ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Forum gefunden. In den letzten Jahren habe ich immer wieder eine Kurzzeittherapie gemacht. Von der letzten war ich so frustriert, dass ich mir nie wieder von einem Psychotherapeuten helfen lassen wollte.

Aktuell gibt es immer wieder Momente im Alltag, in denen ich meine Gefühle nicht mehr im Griff habe. Ich schreie dann herum oder zerreiße meine Kleidung. Für meine Familie und vor allem für die Kinder sind diese Momente kaum auszuhalten. Die Ursachen für dieses Verhalten sind sehr vielschichtig. Ich habe dieses Jahr zwei einzelne Sitzungen bei zwei Therapeuten bekommen. Die mir beide gesagt haben, dass sie mir keine Therapie anbieten können oder wollen. Ihr Rat war, dass ich aus der akuten Situation heraus soll.

Ich habe immer wieder überlegt, ob mir Medikamente weiterhelfen können. Aber einen Termin bei einem Psychiater bekomme ich aus organisatorischen Gründen nicht. Ich bin mir auch nicht sicher ob mir Medikamente im Alltag weiterhelfen können.

Aktuell bin ich ziemlich verzweifelt, weil ich mir gerne helfen lassen möchte, aber nicht weiß wie.

Momentan versuche ich mir durch einen geregelten Alltag und Selbsthilfebücher ein bisschen Mut zu machen. Mit Freunden versuche ich über Probleme im Alltag zu reden.

Ich bin dankbar für jede Anregung.

30.11.2020 20:27 • #1


Avatar

Lost111

5265
18
1683
@Hauszwerg

Erstmal willkommen hier.

Zitat:
Aktuell gibt es immer wieder Momente im Alltag, in denen ich meine Gefühle nicht mehr im Griff habe. Ich schreie dann herum oder zerreiße meine Kleidung. Für meine Familie und vor allem für die Kinder sind diese Momente kaum auszuhalten. Die Ursachen für dieses Verhalten sind sehr vielschichtig.


Du solltest in Erwägung ziehen, dir wieder - diesmal langfristige - Hilfe zu holen. Du siehst ja selber ein, dass es so nicht weiter gehen kann. Ich weiß ja jetzt nicht, warum dir 2 Therapeuten nicht helfen konnten/wollten.

Warum bekommst du keinen Termin bei einem Psychiater? Das habe ich jetzt nicht so wirklich verstanden. Weil du keinen zeitnahen Termin bekommen kannst? Vllt. wäre es ja gerade das, was du momentan brauchst (du musst dir ja keine Medis verschreiben lassen, wenn du das nicht willst). Ein Psychiater (sollte) auch auf die Zwischentöne achten...
Du könntest natürlich auch mit deinem HA reden, wenn dir das leichter fällt.

LG Lost111

30.11.2020 21:49 • #2



Hallo Hauszwerg,

Psychotherapie oder Selbsthilfe?

x 3#3


Hauszwerg

4
1
Danke für die schnelle Nachricht.

Mit dem Psychiater hat es leider terminlich nicht geklappt. Ich bin mir auch nicht sicher, inwieweit Medikamente helfen. Denn es sind immer kleine Augenblicke, die mich aus der Bahn bringen. Ich versuche jetzt über die Krankenkasse einen Termin bei einem Therapeuten zu bekommen.

Ich habe von meinem Hausarzt Zitalopran bekommen. Vor zwei Jahren habe ich das Medikament wieder abgesetzt, weil es mir wieder besser ging. Aktuell versuche Ruhe in mein Leben zu bringen. Dafür nutze ich Meditation, kreatives Schreiben und Sport.

01.12.2020 11:44 • #3


Avatar

Lost111

5265
18
1683
@Hauszwerg

Ich denke, es ist schonmal ein guter Anfang, dir psychotherapeutische Hilfe zu suchen; ich drücke dir die Daumen, dass du zeitnah einen Termin bekommst.

Citalopram nehme ich u.a. auch, und mir hilft es. Manchmal braucht es einfach etwas Zeit, bis die volle Wirkung eintritt. Da muss man leider Geduld haben.
Und du machst ja auch schon einiges selber, das ist sehr löblich. Versuche einfach, am Ball zu bleiben (so schwer es auch ist).

LG Lost111

01.12.2020 20:38 • #4


Michael808

313
16
257
Ich kann dich dahingehend beruhigen, dass nicht alle Therapeuten untauglich sind, auch wenn man schon mehrere schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ich hatte bisher einen, nach dem ich dachte, das kann man doch alles völlig knicken. Wenn ich mich nicht durch mein Umfeld unter Druck gesetzt gefühlt hätte, wäre ich zu keinem weiteren gegangen. Aber es kam dann so, dass mit dem nächsten die Chemie gestimmt hat. Ich würde zwar nicht sagen, dass er mich erfolgreich therapiert hat, aber zumindest hatte er einen positiven Einfluss und ich das Gefühl, aktiv was zu tun. Das hat mir viel Druck genommen.

Von Psychopharmaka würde ich persönlich aber auch abraten (haben mir ganz neue Probleme eingebrockt und die Stimmung keineswegs aufgehellt, sondern im Gegenteil).

02.12.2020 19:53 • #5


Cassie10_2

2
2
2

18.03.2021 19:18 • x 2 #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag