14

Erfahrung mit Elektrokrampftherapie

Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
Hallo liebe Forenmitglieder,

hat jemand schon Erfahrung mit der Elektrokrampftherapie gemacht? Hat sie geholfen und gab es Nebenwirkungen?

Viele Grüße

Sanny

07.09.2022 22:00 • #1


Avatar

bones

1076
5
864
Nun erfahrung selber hab ich damit nicht gemacht , aber von einigen berichtet bekommen.

Erstmal ist sowas immer die letzte Wahl mit ein paar andere Therapien. Weil es einfach nw sehr oft mit sich bringt. Und die sind meist nicht angenehm.

Hast du schon irgendwelche Therapien hinter dir bzw. im Moment?

08.09.2022 20:43 • #2



Hallo Sanny1990,

Erfahrung mit Elektrokrampftherapie

x 3#3


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
Ich bekomme Lithium und 100 mg Doxepin. Mir geht es schon besser, aber noch nicht gut. Ich denke mein Psychiater wird das Doxepin das nächste Mal erhöhen. Das hoffe ich zumindest.
Ansonsten habe ich noch Verhaltenstherapie gemacht und insgesamt ist es schon besser geworden. Ich habe die Depression jetzt 1,5 Jahre und hoffe, dass es mit der Zeit besser wird.

09.09.2022 17:10 • #3


Bassmann72

58
56
Hallo,

ich habe vor kurzem einen interessanten Vortrag darüber in Bochum/Wattenscheid (Martin-Luther-Klinik) gesehen, von einem Psychiater aus Hattingen/Niederwenigern, den Namen habe ich vergessen. Ich fand und finde das Thema auch interessant. Ich habe seit mehr als 10 Jahren wissentlich mit Depressionen zu tun (rückblickend wahrscheinlich noch länger), zeitweise ging es mir etwas besser, sodass ich in Teilzeit arbeiten konnte. Seit Anfang 22 geht es mir wieder relativ schlecht. Ich stehe Antidepressiva relativ ambivalent gegenüber, da sie mir bislang nie geholfen haben, ich sie aber nicht grundsätzlich ablehne. Dazu muss man sagen, dass meine Depr. meist auf der Schwelle zwischen mittelgradig und stark angesiedelt ist. Man hat mir aber eine chronische, also dysthymische Form der Depr. bestätigt, ich komme also selten ganz heraus, schaffe es aber meist noch, den Alltag halbwegs zu bewältigen (Arbeit geht derzeit aber leider nicht).

Man sagte bei dem Vortrag zwar, dass es ratsam sei, Antidepressiva vorher zu testen - ja, es ist immer ein Test, weil man einfach nicht genau weiß, wie und warum sie wirken -, aber die EKT wäre dennoch auch dann denkbar, wenn man aus bestimmten Gründen keine Tabletten nehmen möchte/kann. Ich denke seitdem darüber nach, will aber erst mal meine derzeitige Psychotherapie weitermachen und abwarten, wie es mir in einigen Monaten geht. Ich hatte zuletzt einen Tagesklinikaufenthalt in der genannten MLK in Wattenscheid, der mich etwas stabilisiert hat.

Jetzt ist mein Beitrag doch etwas lang geworden. Jedenfalls würde ich mich an deiner Stelle vielleicht mal bei der Klink in Hattingen/N. informieren. Das werde ich ggf. auch tun.

Grüße

15.09.2022 19:36 • x 1 #4


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@Bassmann72

Danke für deinen Beitrag und den Tipp, dass ich mich bei der Klinik in Hattingen/N. informieren soll. Aber warum da genau?

Mein Psychiater in der Ambulanz macht mir einen Beratungstermin aus bzw. bekomme ich ein Fallgespräch und dann wird entschieden, ob die Elektrokrampftherapie für mich in Frage kommt.

Ich hoffe sehr, dass ich sie ausprobieren darf. Ich habe schon einiges Gutes darüber gehört und erhoffe mir auch davon, dass es mir besser gehen wird.

Auch ich nehme ein Antidepressivum und bin aber noch nicht zufrieden damit. Allerdings habe ich auch noch nicht eine sehr hohe Dosis. Vielleicht wirkt es in einer höheren Dosis zufriedenstellend. Das werde ich sehen.

Viele Grüße

Sanny

15.09.2022 19:46 • #5


Bassmann72

58
56
Schön, dass du schon einen Beratungstermin hast! Hattingen habe ich nur vorgeschlagen, weil der Psychiater, der den Vortrag gehalten hat, von dort kommt. Andere Anlaufstellen kenn ich da noch nicht.
Es gab übrigens dort auch den Vorschlag, das Gleiche mit Magneten - anstelle von Strom - zu machen. Das wirkt offenbar schwächer (Sedierung ist hier auch nicht nötig), ist aber von wohl weniger Nebenwirkungen begleitet.

Frag da unbedingt mal deinen Arzt.
Mich würde interessieren, was dein Termin ergibt.

15.09.2022 20:00 • #6


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@Bassmann72

Ich hatte die Magnet- und Gleichstromstimulation schon bekommen, als ich in der Klinik war. Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen davon und es hat etwas gebracht. Aber der Effekt ist nicht sehr groß. Deswegen würde ich gerne noch die Elektrokrampftherapie machen. Da soll man schnell was merken und man würde sich danach wieder richtig gut fühlen habe ich schon mehrfach gehört. Daher verspreche ich mir davon ziemlich viel.

Ich berichte dann gerne wie mein Beratungstermin zur Ekt war.

15.09.2022 20:16 • x 1 #7


Bassmann72

58
56
@Sanny1990 - ah, so geht das mit dem direkten Adressieren...

Ja, ich bin gespannt...

15.09.2022 20:39 • x 1 #8


Avatar

Kate

11698
15
20045
Ich hatte mal in einem Buch gelesen, dessen Autor dies auch durch hatte, dass man dann gern mal so Nebensächlichkeiten, wann man geboren wurde oder wo man wohnt, vergisst.

15.09.2022 20:44 • #9


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@Kate wie heißt das Buch?

16.09.2022 04:29 • #10


anir

46
1
28
Hallo Sanny

Als mein Psychiater mir die EKT vorschlug, hatte ich bereits wieder 4-5 Medikamente durch
die nichts brachten.
Ich weiß nicht was geschehen wäre, wenn er mir diese Möglichkeit nicht vorgeschlagen hätte.
Mein Aufenthalt in der Klinik betrug 16 Tage.
Echt ein witz, denn eigentlich bin ich meist 2 Monate stationär und noch 2 Monate in der Tagesklinik.
Ich kann es nur weiteremfehlen, da es bei mir so gut geholfen hat.
Ich bin dankbar unendlich dankbar, daß ich wieder in meinem Leben angekommen bin.
Die zuvorige Länge der D. betrug 9 Monate.
Eine Zeit in der ich nicht Ich bin.
Ich denke anders, verhalte mich anders, bin anders, UNGLAUBLICH!
Ich bin erst am 24. 8. 22 aus dem Krankenhaus entlassen worden, nach 16 Tagen, nach einer
erfolgreichen EKT-Behandlung von 6 Einheiten.
Es geht mir sehr gut.
Alles Gute wünsche ich dir

Anir!

16.09.2022 05:57 • #11


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@anir

Toll, dass dir die Ekt so gut geholfen hat.
Wenn ich das höre, möchte ich das wirklich auch gerne machen.
Ich habe auch schon 4 Medikamente durch und so wirklich gut helfen sie mir auch nicht.
Daher hat mein Psychiater auch sofort eingewilligt, als ich meinte, dass ich die Ekt machen will.

Hattest du denn Nebenwirkungen wie Muskelkater, Kopfschmerzen oder Vergesslichkeit?

Viele liebe Grüße

Sanny

16.09.2022 08:27 • #12


anir

46
1
28
hallo sanny,
Nach den EKT-behandlungen hatte ich Muskelkater, der natürlich ist, da ein generalisierter Krampfanfall ausgelöst wird.
Die Behandlung selber, davon bekam ich nichts mit.
Sehr hunrig war ich stehts danach.

16.09.2022 10:53 • x 1 #13


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@anir

Stimmt es dass man vor der Elektrokonvulsionstherapie nichts essen und trinken darf?

Ich habe mir gerade eine Broschüre über die EKT durchgelesen und wenn ich von den Ärzten grünes Licht bekomme, werde ich es auch machen lassen.

16.09.2022 10:59 • #14


anir

46
1
28
@Sanny1990 ja,stimmt, du bekommst doch eine 12-mimütige narkose

16.09.2022 11:02 • #15


Bassmann72

58
56
Ja, das mit der Narkose - oder nur Sedierung? - habe ich auch so gehört. Ist sicherlich wegen der sonst unangenehmen Krämpfe.
Ich habe damals beim Vortrag auch gefragt, ob das nicht für einige Leute schwierig wird, wenn man 2-3-mal pro Woche narkotisiert wird. Denn das ist ja nun auch eine Belastung für einen Körper. Das müsste man dann im Einzelfall besprechen usw..., sagte man mir.

16.09.2022 21:10 • x 1 #16


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@Bassmann72

Ja, das wird sicher nicht so einfach für den Körper sein, aber ich denke, wenn die EKT so schnell und gut wirkt, dass man dann wieder fröhlicher und aktiver ist, dann nimmt man das alles in Kauf.
Und ein sonst gesunder Körper wird das schon wegstecken, aber ja das muss wohl trotzdem im Einzelfall besprochen werden und angepasst werden, je nachdem wie man es vertragen hat.

17.09.2022 02:09 • #17


anir

46
1
28
Hallo Es handelt sich um eine Narkose, kurze.
Und Ja wenn man tief unten ist, nimmt man recht viel in Kauf.
War bei mir so.
Ich hätte auch 5 Jahre meines noch verfügbaren Lebens gegeben, nur um wieder ein leben zu haben

17.09.2022 05:54 • x 2 #18


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@anir

Genau, ich werde dafür auch viel in Kauf nehmen. Ich leide auch schon 1,5 Jahre unter meiner Depression und habe viele Medikamente ausprobiert. Ich bin einfach nicht zufrieden und ich hoffe sehr, dass ich bald den Beratungstermin zur Elektrokonvulsionstherapie bekomme und dann loslegen kann.
Gestern habe ich auch von einer Bekannten gehört, dass einer anderen die EKT auch sehr gut tut.
Also ich verspreche mir schon viel davon.

War das jetzt deine erste EKT?

17.09.2022 08:21 • #19


anir

46
1
28
ja die 1. meines lebens.
Hatte 6 einheiten erhalten

17.09.2022 10:41 • x 1 #20


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@anir

Das ist ja nicht viel. Ich habe gelesen, dass man durchschnittlich 10 bekommt.

17.09.2022 10:47 • #21


anir

46
1
28
es kommt doch darauf an, wie man sich nach und nach fühlt.

17.09.2022 10:52 • x 1 #22


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@anir

Dann ist es ja super, dass das bei dir so schnell ging. Das macht mir echt Mut.
Kennst du noch mehr Leute, die eine EKT hatten?
Ich kenne zwei und denen hat es auch sehr gut geholfen.

17.09.2022 11:04 • #23


anir

46
1
28
Nein
Es gibt nicht so viele

17.09.2022 11:06 • #24


Bassmann72

58
56
@Sanny1990
Ja, das sehe ich genauso. Ich selbst habe einige größere OPs hinter mir, einmal hatte ich 4 Eingriffe - davon 3 kleinere - innerhalb von 3 Wochen, jedesmal unter Vollnarkose. Selbst das habe ich verkraftet (auch wenn ich 10 Jahre jünger war). @anir : Danke für die Info.

17.09.2022 11:06 • x 1 #25


anir

46
1
28
Gerne,
ich finde es gut sich austauschen.
Meschen die D. haben, können sich in Beiträgen wiederfinden.

17.09.2022 11:11 • x 2 #26


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
Ja, ich finde es auch toll zu lesen, dass man es aus der Depression raus schaffen kann.
Mir geht es auch schon etwas besser dank Doxepin und Lithium, aber gut halt leider immer noch nicht.
Meine Psychotherapie startet auch bald zum Glück.
Und ich gehe in die Ambulanz und mache dort auch Gruppentherapie.
Ich hoffe, dass das dann alles mit der EKT zusammen hilft.

17.09.2022 11:25 • #27


Bassmann72

58
56
Zitat von Sanny1990:
Ja, ich finde es auch toll zu lesen, dass man es aus der Depression raus schaffen kann.
Mir geht es auch schon etwas besser dank Doxepin und Lithium, aber gut halt leider immer noch nicht.
Meine Psychotherapie startet auch bald zum Glück.
Und ich gehe in die Ambulanz und mache dort auch Gruppentherapie.
Ich hoffe, dass das dann alles mit der EKT zusammen hilft.

Ja, das wird dir sicher weiterhelfen. Die Therapien - Gruppen- und Einzeltherapie, beides? - werden eine Menge bewirken. Es ist nicht immer angenehm und einfach, aber mit/an einer Krankheit zu arbeiten, ist selten nur angenehm...

17.09.2022 11:29 • #28


Sanny1990

Sanny1990

56
6
8
@Bassmann72

Es sind beides Gruppentherapien. Leider war kein Platz mehr frei für eine Einzeltherapie frei. Aber so komme ich wenigstens mal etwas mehr unter Leute.

Es ist wirklich nicht angenehm und ich habe auch etwas Angst, dass das alles etwas zu viel für mich wird. Aber ich werde es ausprobieren. Absagen kann ich dann immer noch.

17.09.2022 11:34 • #29



Hallo Sanny1990,

x 4#30


Bassmann72

58
56
Zitat von Sanny1990:
Es sind beides Gruppentherapien. Leider war kein Platz mehr frei für eine Einzeltherapie frei. Aber so komme ich wenigstens mal etwas mehr unter Leute.

Es ist wirklich nicht angenehm und ich habe auch etwas Angst, dass das alles etwas zu viel für mich wird. Aber ich werde es ausprobieren. Absagen kann ich dann immer noch.

Genau! Und gute Therapeuten gehen auf dich ein und du kannst auch mal den Raum verlassen. Du wirst ja zu nichts gezwungen...

17.09.2022 11:42 • x 1 #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag