3

Diagnose Burnout - Soll ich das meinem Team erklären?

Bilbo

Bilbo

3
1
3
Hallo,
ich fange mal kurz mit einem kleinen Lebenslauf an, bevor ich zur aktuellen Problematik komme.
Ich war von 2014-2018 in einer Lebenspartnerschaft mit einem Borderliner und Dro.abhängigen. Ihm habe ich geholfen, sein Leben zu stabilisieren, psychologische Hilfe anzunehmen, in einer Reha auf Entzug, etc. Damals war ich am Ende meines Studiums, meine Magisterarbeit habe ich letztendlich in 6 Wochen statt Monaten geschrieben, weil ich vorher nicht den Kopf dafür frei hatte.
Nach meinem Abschluss war ich über 3 Jahre Dozentin für geflüchtete Menschen für Deutsch als Fremdsprache. Der Job war toll, ich konnte Menschen helfen, allerdings war ich mehr Sozialarbeiter als Lehrerin. Deshalb und auch wegen der schlechten Arbeitsbedingungen habe ich den Job gewechselt, bevor dieser mich krank macht. Heute begreife ich, dass ich bereits krank war, als ich den Job wechselte, aber mir wurde ein Karriere-Aufstieg angeboten, den ich für mich wahrnehmen wollte und außerdem muss man ja funktionieren, also weiter geht's.
Seit Oktober 2019 bin ich nun Produktmanagerin für Fortbildungen. Dieser Job war von Anfang an stressig. Anfangs war es noch positiver Stress, weil mir die Arbeit Spaß macht und etwas Neues war, aber mittlerweile und mit Corona wurde alles stetig viel stressiger und belastender. Das ging soweit, dass ich vor 4 Wochen von meinem aktuellen Partner zum Arzt geschickt wurde, weil ich meine Emotionen nicht mehr unter Kontrolle habe.

Ich bin jetzt in Krankwoche 4 und noch eine weitere Woche krankgeschrieben. Meine 1. psychotherapeutische Sitzung hatte ich vor ein paar Tagen. Realistisch weiß ich in meinem Kopf, dass ich aktuell nicht in der Lage bin zu arbeiten, ich bekomme kaum meinen Alltag gebacken, wie soll ich dann meine Arbeit schaffen.

Die ganze Zeit schon habe ich ein schlechtes Gewissen meinem Team gegenüber. Ich weiß, dass ich die Arbeit nicht über meinen Gesundheitszustand informieren muss und das will ich auch nicht! Ich will nicht, dass die Firma weiß, dass ich ein burnout habe und nicht mehr kann! Aber das Team. sage ich dem Team bescheid? Kann ich ihnen vertrauen? Ich habe darauf keine Antwort und mein Gewissen frisst mich auf.

Gestern Abend schrieb mir meine stellvertretende Teamleitung (weil aktuell Teamleiter gekündigt wurde) eine WhatsApp-Nachricht. Obwohl ich diese Woche eigentlich recht stabil war, hat mich diese Nachricht wieder voll aus dem Gleichgewicht gebracht.
Eigebtlich schrieb sie ganz nett, das Team würde mich vermissen, dass sie hofft, das es mir besser gehe und dann stellte sie noch 2 Fragen zu meiner Arbeit. Um diese zu beantworten, müsste ich den Arbeits-Laptop hochfahren und meine Emails checken. Dieser Gedanke versetzt mich in Panik.

Den ganzen Morgen hänge ich schon in dieser Panikschleife fest. Was soll ich ihr antworten? Ist es unhöflich, wenn ich ihr erst in ein paar Tagen antworte? Soll bzw. Kann ich ihr vertraulich mitteilen, was bei mir gerade abgeht? Bin ich egoistisch, wenn ich mein Team wortlos im Stich lasse?
Ich habe Angst, meinen Job zu verlieren, zu Hause bin ich der Hauptverdiener, ich schaff das alles aber gerade nicht.

10.07.2020 12:47 • #1


Avatar

Ilse77

884
2
1510
Hallo Bilbo, ich selbst war letztes Jahr an burnout erkrankt, 7 Monate krank geschrieben und hatte nur Betriebsrat und Sozialberatung in Kenntnis gesetzt, was ich habe. Und zwei Kollegen, denen ich 100% vertrauen konnte, allerdings nicht im Detail, ich nannte es Erschöpfungszustand. Es gibt solche und solche Erfahrungen zu diesem Thema. Meinen Chef habe ich dann im Wiedereingliederungsgespräch etwas näher eingeweiht. Vorher hätte ich gar nicht die Kraft gehabt, mich ihm gegenüber zu äussern.

Lg ilse77

10.07.2020 13:19 • x 1 #2


Michi87

53
3
62
Hallo Bilbo,

ich kann deine Sorge gut nachvollziehen. Ich persönlich würde es meinen Kollegen nicht sagen. Aber ich habe auch schon erlebt, dass Kollegen und Vorgesetzte sehr viel Verständnis dafür haben (war bei zwei Kollegen so). Im Moment brauchst du es jedenfalls noch nicht zu sagen.

Zitat:
Den ganzen Morgen hänge ich schon in dieser Panikschleife fest. Was soll ich ihr antworten? Ist es unhöflich, wenn ich ihr erst in ein paar Tagen antworte? Soll bzw. Kann ich ihr vertraulich mitteilen, was bei mir gerade abgeht? Bin ich egoistisch, wenn ich mein Team wortlos im Stich lasse?

Ich würde eine Antwort schreiben. Dein Gegenüber wartet wahrscheinlich darauf. Du kannst schreiben, dass du im Moment krank bist und die Anfrage daher nicht bearbeiten kannst. Das ist ja inhaltlich korrekt und meiner Meinung nach auch nicht unhöflich.

Viele Grüße,
Michi

10.07.2020 22:04 • x 1 #3


Avatar

111Sternchen222

3338
3
4455
Ich sehe das ganz anders...allerdings arbeite ich auch im sozialen Bereich.
Ich habe meine Kollegen und Chefs eingeweiht, damit ich nicht mit Arbeit zugeschüttet werde. Ich habe durchweg positive Erfahrungen damit gemacht. Es bedeutet ja nicht, dass du plötzlich keine Kompetenz mehr hast sondern andere Bedingungen brauchst um deine Kompetenz zu nutzen. Ich würde es immer wieder so handhaben.
LG Sternchen

11.07.2020 12:56 • x 1 #4

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag