Betablocker zur Behandlung psychischer Beschwerden

Mind

183
38
5
Hey,

ich nehme seit ca. 2 Wochen Metoprolol gegen Tremor (Verdacht auf Psychosomatik, Schilddrüsendysfunktion). Das Medikament ist ein Herz/Kreislaufmedikament. Es senkt Puls und Blutdruck indem es Rezeptoren für Adrenalin und Norandrenalin hemmt. Mit diesen Medikament erschlage ich viele Fliegen mit einer Klappe. Ich leide neben dem Händezittern auch an Herzrasen und Bluthochdruck. Seit ich das nehme (morgens 100mg, abends 100mg) bin ich viel ruhiger und entspannter. Die Puls- und Blutdrucksenkung bzw. Adrenalin/Noradrenalin-Hemmung wirkt sich positiv auf mein psychisches Befinden aus. Vorher plagten mich Nervosität und Angstgefühle. Kein Wunder, denn Adrenalin/Noradrenalin sind körpereigene Stimulanzien.

Körper und Geist hängen zusammen. Wer kennt es, psychische Beschwerden durch ein primär körperlich angesetztes Medikament zu lindern?

Ich gehe meinem Leiden weiter auf den Grund. Damit die Ursache behandelt wird und nicht die oberflächlichen Symptome.


Schönen Gruß!

08.10.2010 21:13 • #1


mag

1133
11
2
Hallo Mind,

das Thema Tremor und Betablockern hatten wir ja schon einmal angesprochen und
Betablocker sind die einzigen Medikamenten, die einen Termor lindern, u.a. haben sie auch eine beruhigende
Wirkung.

Wie schon gesagt, ein Tremor kann eine Vererbung sein und ich habe auch jahrelang mit allen möglichen
Mitteln versucht, diesen in den Griff zu bekommen. Aber seit ich Betablocker nehme, geht es mir bedeutend
besser und das Zittern hat deutlich nachgelassen.

08.10.2010 22:20 • #2



Hallo Mind,

Betablocker zur Behandlung psychischer Beschwerden

x 3#3


Mind

183
38
5
Ich weiß doch ;-) Ich wollte das Thema Betablocker und psychische Unruhe, Angst und Nervosität ansprechen.

08.10.2010 23:04 • #3


Annatomie

169
2
Hallo Mind,

wenn du es so siehst, nutzen doch alle Medikamente den Zusammenhang zwischen Psyche und Körper aus; selbst wenn sie Psychoparmaka heißen. Und Antidepressiva machen an anderer Stelle fast das Gleiche wie Betablocker am Herzen- sie hemmen die Aufnahme, indem sie einen Rezeptor besetzen.
Antidepressiva der trizyklischen Art werden bsp. auch bei körperlichen Symptomen wie Schmerzen oder Schlafstörungen eingesetzt. Natürlich werden die meisten Betablocker bei Tremor und Herzinsuffizienz verabreicht; eine Medikation zur Behandlung psychisch bedingter Tachykardien ist dennoch nicht unüblich.

Ich verstehe nicht so ganz, worauf du hinauswillst; aber ich vermute, dass du dich mit Menschen austauschen möchtest, deren psychische Beschwerden sich körperlich auswirken, und die dazu auch kein speziellen Medikament für die Psyche nehmen, sondern eines, das gezielt auf das physische Leiden wirkt. Hab ich dich richtig verstanden?

Gruß Anna

10.10.2010 10:12 • #4


jannis

88
4
2
In meiner Examenszeit haben viele meiner Kommilitonen Betablocker eingesetzt, um die innere Unruhe und Aufregung zu bekämpfen und das war wohl sehr wirkungsvoll.

26.11.2010 12:10 • #5


Mind

183
38
5
Ich weiß selbst nicht, was ich damit sagen will. Schließlich kann keiner sagen, was körperlich oder psychosomatisch ist. Naja, wie dem auch sei. Es hilft mir.

Das Austauschen wirds schon sein. ;-)

19.12.2010 21:34 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag