5

Ab jetzt Krankengeld + finanzielle Ängste

Jen_Clarkson

Jen_Clarkson

2
2
4
Hallo, ich bin seit dem 10.08. im Krankengeld. Es ist so schon schwer mit meinen 1660Euro netto hinzukommen, dazu bin ich unsicher, ob das mit den Zahlungen zeitlich hinhaut, damit wenigstens die Fixkosten fristgerecht gezahlt werden können. Ich bin Arbeitsunfähigkeit wegen Erschöpfung/Burnout, kämpfe aber seit der Kindheit mit Depressionen, die erstmals 2017 (da war ich 31 Jahre alt) beim Arzt zur Sprache kamen. Ich hatte dann im letzten Dezember eine Trennung nach 14 Jahren Beziehung und bin aus dem gemerinsamen Haus ausgezogen, der große Sohn blieb beim Vater, der kleine ist vorübergehend zur Pflege bei meiner Schwägerin, nachdem mein Ex sich das Leben nehmen wollte. Die Monate danach bin ich trotzdem arbeiten gegangen und habe versucht alles hinzubekommen. Im April bin ich erst ausgezogen.

Ende Juli kam dann der Zusammenbruch und seitdem bin ich Arbeitsunfähigkeit. Ich weiß nicht mehr vor noch zurück, den Reha Antrag habe ich fertig ausgefüllt, aber mein Arzt ist bis zum 30.08. im Urlaub. Zur Arbeit kann ich nicht mehr, es müsste ein neuer Job her, aber ich weiß nicht, ob ich in der Lage dazu bin, mich neu zu bewerben.

Das alles belastet mich extrem, so sehr, dass wieder die Suizidgedanken aufkommen (keine konkreten Pläne!). Ich weiß nicht, was ich machen soll.

16.08.2022 14:31 • x 2 #1


Tealight

1030
3
439
Zitat von Jen_Clarkson:
Es ist so schon schwer mit meinen 1660Euro netto hinzukommen, dazu bin ich unsicher, ob das mit den Zahlungen zeitlich hinhaut, damit wenigstens die Fixkosten fristgerecht gezahlt werden können

Finanziell wird es nach den 6 Wochen nicht mehr mit dem jetzigen Geld gleich sein. Glaub, 60 % Krankengeld wird es sein.
Ich möchte dir zwar keine Angst machen, aber du wirst weniger bekommen...

16.08.2022 15:56 • #2



Hallo Jen_Clarkson,

Ab jetzt Krankengeld + finanzielle Ängste

x 3#3


Avatar

Greta

944
20
1354
Hallo liebe @Jen_Clarkson,

das Krankgeld wird nach dem jährlichen Brutto-Einkommen berechnet.
Dazu zählen auch Sonderzahlungen wie z.B. Weihnachtsgeld.
Die Höhe des Krankengeldes ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie beträgt 70 % des Bruttoverdienstes, aber nicht mehr als 90 % des Nettoverdienstes.
Davon wird dann noch der Anteil für die Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung abgezogen.

Weiter Infos (auch zur Berechnung) findest du hier: https://www.finanztip.de/gkv/krankengeld/

Manche Arbeitgeber zahlen übrigens einen Zuschuss zum Krankengeld. Vielleicht hast du Glück und deiner gehört dazu.

Dennoch wirst du natürlich weniger Geld zur Verfügung haben.
Vielleicht hast du die Möglichkeit, noch irgendwo etwas einzusparen?
Sparverträge und Verträge zur Altersvorsorge z.B. kann man vorrübergehend ruhen lassen.
Auch kann es sein, dass du in der Zeit des Krankengeldbezugs Anspruch auf Wohngeld hast. Erkundige dich doch mal beim zuständigen Amt deiner Gemeinde.

Bei mir war es so, dass das Krankengeld immer sehr pünktlich kam.
Die AU-Bescheinigungen konnte ich direkt per Mail an meine Sachbearbeiterin der Krankenkasse schicken und nach zwei, drei Tagen war das Geld auf meinem Konto.

Zitat von Jen_Clarkson:
den Reha Antrag habe ich fertig ausgefüllt, aber mein Arzt ist bis zum 30.08. im Urlaub

Wenn du den Reha-Antrag bereits fertig hast, kannst du ihn ruhig schon mal an die Rentenversicherung schicken.
Diese wendet sich dann direkt an deine Ärzte wegen der Befundberichte.
Zitat von Jen_Clarkson:
Job her, aber ich weiß nicht, ob ich in der Lage dazu bin, mich neu zu bewerben.

Deine Gesundheit geht erstmal vor. Ein neuer Job nützt dir nichts, wenn du ihn wegen Krankheit nicht dauerhaft ausüben kannst.
Nimm dir die Zeit, die du brauchst, um wieder richtig gesund zu werden.

Liebe Grüße
Greta

17.08.2022 05:38 • x 3 #3


Avatar

Pessimist

412
38
414
@Jen_Clarkson In einer ähnlichen Situation befinde ich mich gerade. Nach 1 1/2 Jahren Krankengeld bin ich nun Mitte August ausgesteuert worden.
Was die Krankschreibung angeht da bin ich immer für max. 28 Tage krank geschrieben worden. Das hatte sich bei mir in so fern ausgewirkt, dass sich die Auszahlung des Krankengeldes im Laufe der gesamten Zeit immer etwas weiter nach vorne verschoben hat. Das heißt, sobald die Krankenkasse den Krankenschein erhalten hat wurde immer genau von dem Tag an rückwirkend ausgezahlt bzw. überwiesen. Habe ich Anfangs auch nicht sofort verstanden, aber dann war es für mich logisch nachzuvollziehen.
Anders läuft es beim ALG I, da kommt das immer für einen ganzen Monat etwa zum 30. eines Monats.

03.10.2022 17:00 • #4

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag