7

Wie die Unruhe bei Panikattacken loswerden?

Hilfesuchend88

4
1
3
Hallo Zusammen,
ich hoffe jemand hat ein paar Tipps für mich. Ist zwar eine etwas längere Geschichte aber ich versuche mich kurz zu halten.

Vor ca. 2 Jahren bekam ich Stechen in der Brust und linken Arm und fühlte mich dann tagelang besoffen. Nach Besuchen bei Ärzten und einem Krankenhausaufenthalt sollen es wohl Panikattacken gewesen sein. Also nahm ich auf Anraten des Psychaters Duloxetin, das hat mir ca. 2 Jahre geholfen (Psychotherapie hab ich nebenbei auch gemacht). Da es mir gut ging hab ich mich im Februar zusammen mit meinem Psychater entschieden die Tabletten ausschleichen zu lassen. Nach 2 Wochen dann wohl wieder sowas wie Panik in einem Einkaufszentrum beim Kaffee trinken und Kuchen, dann ging’s nach Hause ins Bett. Am Morgen war wieder alles gut sowie die zwei Wochen danach. Dann allerdings hatte ich im Auto erneut eine Panikattacke (Schwitzen begann schon vorher, im Auto dann aufsteigende Hitze/ Kälte, Luftnot und Herzrasen). Hab versucht mich mit nen Spaziergang abzulenken, leider ohne Erfolg. Als ich Zuhause war entschied ich mich die Tabletten wieder zu nehmen (Duloxetin Beta 30). Leider wirkte es nicht mehr so wie die letzten Jahre. Ich hatte jegliche Nebenwirkungen die ausgewiesen waren (vorher Keine), Panik, massiv innere Unruhe, Übelkeit, Schwindel etc. Nach vier Wochen Hölle, ging ich erneut zum Psychater, der sagte Tabletten bitte sofort absetzen. Für Notfälle hab ich Tavor bekommen. Nun sind vier Wochen rum, es geht mir zwar etwas besser (sobald Stress aufkommt drehe ich quasi durch, dann kommen Rückenschmerzen, Brennen, Muskelkrämpfe und viele Muskelzuckungen linksseitig etc.
Heute war ich wegen meines Rückens im MRT und was passierte? Panik als es losging, sodass ich den Notfallknopf drücken musste (Herzrasen und dadurch mega ungutes Gefühl), die Schwester beruhigte mich etwas und nahm die Kopfbefestigung und ich hab die Zähne zusammen gebissen und es durchziehen.
Ich bin 34 und hab das Gefühl mein Leben wär vorbei. Kopftechnisch geht es mir eigentlich, außer dass mich diese ganzen Symptome ab und zu fast durchdrehen lassen. Absetzerscheinungen hatte ich wohl auch Jegliche z.B. massive Kopfschmerzen, die übrigens immer noch ab und zu.
Hat hier vllt. Irgendeiner einen Rat für mich, wie ich mir helfen kann?

03.06.2022 19:02 • x 1 #1


Tealight

1030
3
438
Bei Panik,kann ich nichts zu sagen...

Bei Muskel Zuckungen liegt es meist an Magnesium Mangel....
Auch zb bei Augenzucken....

04.06.2022 13:29 • #2



Hallo Hilfesuchend88,

Wie die Unruhe bei Panikattacken loswerden?

x 3#3


Hilfesuchend88

4
1
3
Alles überprüft und i. O.
Danke ️

04.06.2022 13:40 • x 1 #3


Avatar

ZeroOne

1572
3
3752
Moin @Hilfesuchend88 ,

du hattest nebenbei erwähnt, dass du auch eine Therapie gemacht hast. Wie waren denn da deine Erfahrungen? Würde es Sinn für dich machen, da nochmals anzusetzen?

Im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie sollte man entsprechend Skills an die Hand bekommen, mit denen die Unruhezustände bei Panikattacken aufgefangen werden können, bzw. die Möglichkeit des rechtzeitigen Eingriffs, dass man sich gar nicht so weit rein dreht.

Darüber hinaus kann man es Exposition / Konfrontationstraining versuchen, wenn man die Situationen abstecken kann, in denen die Attacken auftreten.

Um an die Wurzel des ganzen zu kommen, könnte auch eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie helfen. Allerdings ist die langwieriger und leider nicht oft von Erfolg gekrönt.

Neben einer Dauermedikation sehe ich noch die Möglichkeit von Standbys im Bedarfsfall, z.B. Benzos, oder Neuroleptika. Die bringen aber auch Nachteile mit sich: Abhängigkeit, Verkehrstüchtigkeit, Müdigkeit, Gewichtsprobleme, etc.

Leider kann ich dir keinen Walk Through präsentieren. Mich selbst hat das Thema vor über einem Jahrzehnt auch heimgesucht und ich habe nach und nach alle der oben aufgezählten Möglichkeiten (teils mehrfach) durchexerziert - mit überschaubaren Erfolgen.

05.06.2022 07:15 • x 3 #4


Hilfesuchend88

4
1
3
@ZeroOne hab Lorazepam für Notfälle. Das hilft allerdings nur gering. Psychotherapie mach ich auch wieder. Letzte Woche war ich auch bei einer Heilpraktikerin, hauptsächlich wegen den Rückenschmerzen. Nach manueller Therapie der Wirbel hat sie dann noch Akupunktur angefangen. An der linken Hand Außenseite und Schienbein. Das ging allerdings nach hinten los, der Punkt an der Hand war wohl genau richtig, sofort Herzrasen und so. Sie hat dann gestoppt. Der restliche Tag war dann aber wieder mit Benommenheit gepflastert ‍

05.06.2022 14:21 • x 1 #5


Hilfesuchend88

4
1
3
@ZeroOne hast du Medikamente ausprobiert?

05.06.2022 14:22 • #6


Avatar

ZeroOne

1572
3
3752
Jep, @Hilfesuchend88 . Früher tägliche Medikation, seit längerem aber nur noch Standby: Benzo + Neuroleptikum bei Bedarf.

Die dauerhafte Medikation hat mir persönlich psychisch und physisch nicht mehr gut getan, hatte aber in bestimmten Zeiten sicherlich ihre Berechtigung.

Heilpraktiker, usw. haben bestimmt ihre Existenzberechtigung, aber sind nicht so meine Welt.

05.06.2022 18:24 • x 1 #7

Pfeil rechts