1

Ich mache alles falsch und fühle mich fehl am Platz

sunlia

sunlia

2
1
Guten Abend zusammen,

Ich befinde mich momentan in einer einzigen Downphase. Unter Anderem, weil mein Partner mir letzte Woche gesagt hat, dass er Zeit zum nachdenken braucht, bzw. Zeit für sich braucht. Die Beziehung ist nicht beendet, sondern es wird lediglich nur eine Pause gemacht sozusagen. Eine Beziehungspause sozusagen. Weil er seine Gefühle neu sortieren muss, weil er momentan nicht mehr so fühlt wie am Anfang und er auch enorme Probleme mit sich selbst und seiner finanziellen Lage hat. Und bei mir ist es so, dass ich seit geraumer Zeit psychische Probleme habe. Seit Jahren, um genau zu sein. Diagnose beim Psychologen war damals eine Borderline-Persönlichkeitsstörung, die auch eine Angststörung sozusagen mit beinhaltet. Ich bin auch in psychologischer Behandlung, jedoch bekomme ich momentan leider nicht so oft Termine bei meiner Psychologin. Ich habe erst in 2 Wochen wieder einen Termin und habe davor 5 Monate keinen Termin bekommen, weil nichts frei war. Ich werde von einer anderen Psychologin auch übernommen, da meine jetzige Psychologin in Rente geht. Ich merke, dass ich unbedingt Hilfe brauche, weil ich nicht mehr weiter weiß, unregelmäßig schlafe, nur in Gedanken bin und das Gefühl habe, als mache ich momentan alles falsch. Diese Gefühle sind aber erst seit kurzem so. Und nicht schon länger, wie es sich jetzt vielleicht gerade anhört. Es begann schleppend, wo ich noch einigermaßen damit gut klargekommen bin. Nur jetzt geht gar nichts mehr… Meinem Partner habe ich meine psychischen Probleme ein bisschen später offenbart, da es keine Angelegenheit ist, die man zwischen Tür und Angel beim direkten Kennenlernen sofort sozusagen bespricht. Er hat es Gott sei Dank gut aufgefasst und hat mir auch seine Hilfe zugesichert. Zum Beispiel, wenn er mitkommen soll als Begleitung zu Arztterminen sozusagen, oder wenn ich in Erwägung ziehe, in einer Tagesklinik zu gehen, was mich gerade nur noch mehr bestärkt, dies zu tun, weil es mir gerade so schlecht geht, wie noch nie zuvor. Wir haben letzte Woche deshalb über alles mögliche diesbezüglich gesprochen. Auch über die Beziehungspause, die ich nicht möchte, die ich aber akzeptieren muss… er meinte, er möchte mich nicht kaputtmachen mit seiner Art momentan und das ich mich auf mich selbst konzentrieren soll, damit es mir wieder besser geht. Dabei geht es mir aber gerade damit noch schlechter… ich lag in seinen Armen und habe nur bitterlich geweint. Weil ich genau vor so einer Situation Angst hatte. Angst, wieder fallengelassen zu werden, bzw. Angst, wieder nur von einem Mann verletzt zu werden, was mir leider immer nur mit Männern passiert ist. Er macht mich doch so erst recht kaputt, wenn er eine Beziehungspause möchte. Ich kann das einfach nicht realisieren. Ich kontaktiere ihn momentan immer über WhatsApp und brauche ihn halt einfach zum schreiben, weil er mir Kraft gibt und ich ihn sehr vermisse. Ich denke auch jeden Tag an ihn und frage mich dann, ob es ihm gut geht, was er so macht, etc. Ich habe mich schon mehrmals bei ihm für mein nerviges Verhalten entschuldigt. Ich entschuldige mich momentan nur bei den Leuten… er sagte, er weiß nicht, was er antworten soll und dann kommt auch einfach keine Antwort, wenn ich ihm schreibe, wie sehr er mir fehlt, dass es mir gerade nicht gut geht und ich ihn bei mir brauche… es kommt einfach keine Nachricht mehr, wenn ich mich nicht zurückmelde… ich weiß also nicht, wie ich generell anderen gegenüber noch reagieren soll, weil momentan ja anscheinend alles falsch ist, was ich mache. Auch Thema facebook und Instagram. Ich hatte da Probleme mit meinen Profilen, bzw. haben mich teilweise auch fremde Leute (auch Freunde von Freunden) kontaktiert, bzw. als Freundin hinzugefügt, die mir nicht angenehm waren, mit denen ich nichts zu tun haben will und die ich persönlich auch gar nicht kenne. Darunter litt ich auch sehr, da ich momentan sozusagen einfach nur meine Ruhe haben möchte, bzw. Menschen um mich herum haben möchte, die ich auch wirklich kenne. Ich möchte auf facebook einfach keine Freundschaftsanfragen und Nachrichten von fremden Menschen haben… ich weiß nicht, was das psychisch gerade bei mir ist, aber momentan ist meine Psyche nicht die Beste… Ich möchte im Internet auch jetzt sozusagen ein sauberes Profil haben und nur in meiner Gemeinschaft sozusagen bleiben, bzw. mich mit facebook Gruppen verbinden, an denen ich auch wirklich interessiert bin. Wie zum Beispiel eine Gruppe, wo Sprüche gepostet werden. Es ist dort die größte Sprüchegruppe auf facebook und ich war gerne in dieser Gruppe, bis mich die Admins der Gruppe grundlos blockiert haben. Ich kann die Gruppe also auf meinem alten Profil nicht mehr finden. Auf meinem jetzt neu erstellten Profil hingegen schon. Sämtliche Kontaktaufnahmen, mich wieder freizugeben, liefen ins Leere und prahlten bei dem Gruppenadmin ab. Ich habe ihn freundlich drauf hingewiesen, mich doch bitte wieder freizugeben, da ich nichts verbotenes getan habe und habe ihn auch gleich geschrieben gehabt, dass ich momentan Probleme mit facebook habe. Aber keine Chance. Stattdessen meinte er, ich wäre gar nicht blockiert, was aber nicht sein kann, weil ich die Gruppe gar nicht mehr finde. Also lügt er. Warum auch immer. Ich habe dann auch erklärt gehabt, dass ich immer nur stille Mitleserin in den Gruppen bin, die Sprüchegruppe eine Inspiration für mich ist, gerade bei meinen Problemen momentan und das ich nie etwas verbotenes poste und ich mich stets an alle Richtlinien halte. Auch an die Richtlinien von facebook. Dann schrieb ich, als er weiterhin abblockte und nicht mit sich reden ließ, dass es eine Frechheit ist, weil er mein Problem nicht verstehen wollte und ich wurde dann erneut hinausgekickt/blockiert, anstatt das Problem mit mir zu klären. Ist ja auch einfacher. Aus den Augen aus den Sinn. Das sind diese Menschen, die sich als etwas besseres halten, weil sie Admin einer großen facebook-Gruppe von über 300.000 Menschen sind. Mich ekelt so ein arrogantes Verhalten einfach nur an! Mich ekeln solche Menschen an! Deshalb, ich weiß gerade einfach nicht, was ich der Welt getan habe, weil sich gerade gefühlt jeder und alles gegen mich stellt. Auch teilweise manche Menschen aus meiner Familie. Erst recht, was mein Partner angeht. So nach dem Motto: ,,Was willst du mit dem?‘‘ ,,Schieß den ab!‘‘ ,,Hör auf zu heulen!‘‘ ,,Deine Probleme hätte ich gerne!‘‘ etc. Ich habe das Gefühl, dass mich momentan niemand versteht und ich alles falsch mache, was man nur falsch machen kann, obwohl ich doch schon probiere, alles richtig zu machen. In meiner Beziehung, im Internet in den sozialen Netzwerken, bei anderen Menschen… es ist aber NICHTS gut genug…! Ich weiß nicht mehr weiter… ich suche jemanden zum reden, der mich in den Arm nimmt, bei dem ich gegebenenfalls auch schlafen kann und der einfach nur für mich gerade da ist… ich habe niemanden bei mir Zuhause. Ich wohne alleine. Mein Partner wohnt zwar direkt gegenüber von mir, ich kann auch seine Fenster sehen und er kann auch meine Fenster sehen, er ist Zuhause, aber möchte mich anscheinend nicht sehen, bzw. mich nicht um sich herum haben. Ich habe auch sonst nicht wirklich Freunde. Ich bin quasi diesbezüglich komplett alleine. Deshalb tigere ich seit Tagen durch meine Wohnung, laufe auf und ab, weiß nicht mehr, was ich noch machen soll, ich bin nur am weinen, ich frage mich immer, wie ich den Tag, bzw. die Nacht überstehen soll und es ist gerade einfach nur ein innerer Kampf, den ich gerade nur verliere, weil ich mir über die aufgezählten Sachen momentan so starke Gedanken mache… ich habe jetzt auch den Wunsch, nicht mehr da zu sein. Sprich; schlafen gehen und danach nicht mehr aufwachen. Ich möchte nicht mehr leben… und an dem Punkt war ich bis jetzt noch nie in meinem Leben. Natürlich würde ich mir nichts antun, nur möchte ich aber gerade auch nicht weiterleben… ich mache sowieso alles falsch, alles läuft schief, bzw. behandeln mich manche Menschen wie Dreck, wo sie doch keinen Grund zu haben, bzw. wo ich einige Ausnahmen doch gerade am meisten brauche… ihre Nähe, ihre Geborgenheit… aber ich bin momentan anscheinend nur der Störenfried, der einfach nur verschwinden soll. Vollkommen egal wie… deshalb war das Forum hier mein letzter Ausweg, weshalb ich mich an euch wende, liebe Forenmitglieder. Was kann ich tun, um diese Gefühle loszuwerden? Wie kann mein Leben endlich wieder normal weitergehen, ohne diese Gedanken, Gefühle, bzw. Rückschläge? Wie soll ich mich gegenüber meinem Partner verhalten mit der Beziehungspause? Wie fühle ich mich selber wieder besser und komme aus dem dunklen Loch wieder heraus? Ich möchte diese Situation nicht mehr in meinem Leben haben, das muss sofort weg… es macht mich sonst noch mehr kaputt… deshalb hoffe ich, dass ihr mir helfen könnt… denn ich kann nicht mehr…

26.02.2022 03:57 • #1


Alma

167
2
76
Liebe sunila,

ich lese bei dir ein Gefühl von Haltlosigkeit, ausgelöst durch die Beziehungspause. Ich kann es gut verstehen, dass du dich von deinem Partner im Stich gelassen fühlst. Bei mir hat eine Trennung gerade ein riesiges depressives Loch und Angstattacken ausgelöst. Du bist nicht alleine.
Vielleicht hilft es dir dir bewusst zu machen, dass es wahrscheinlich etwas Altes ist, was gerade bei dir hochkommt und dich diese Gedanken denken lässt?

Ich finde es gut, dass du aktiv bist und schaust wo du Halt bekommen kannst. Wenn dann aber keine Antwort kommt, macht es das Gefühl natürlich noch schlimmer. Deswegen würde ich dir raten wohl zu überlegen, wem du vertrauen kannst und an wen du dich jetzt wendest. Ich denke dein Partner ist gerade wahrscheinlich nicht in der Lage dich aufzufangen. Gut, dass du therapeutische Unterstützung suchst! Es ist wirklich blöd, dass du gerade noch 2 Wochen auf einen Termin warten musst. Manchmal hilft es nochmal anzurufen und zu sagen, dass man sich gerade in einem Notfall befindet.
Wie ist es mit der Tagesklinik? Hattest du da schon ein Vorgespräch und weißt du wann du dort anfangen könntest?

Liebe Grüße
Alma

26.02.2022 09:10 • x 1 #2



Hallo sunlia,

Ich mache alles falsch und fühle mich fehl am Platz

x 3#3


sunlia

sunlia

2
1
@Alma Vielen Dank für deine Worte. Ich hoffe so sehr, dass alles wieder gut wird… ich kann nicht mehr und leide Tag für Tag immer mehr und mehr. Und nein, ich hatte bis jetzt noch kein Vorgespräch in der Tagesklinik, da ich das erstmal mit meiner Therapeutin besprechen wollte. Wenn sie der Meinung ist, dass das nicht verkehrt ist und mir auch unter Anderem helfen kann, dann werde ich mich mal telefonisch mit der Tagesklinik in Verbindung setzen.

27.02.2022 07:58 • #3


Avatar

buddl1

559
794
... was ist falsch, was ist richtig?
wer entscheidet darüber? doch immer die anderen richtig?
und wir glauben ihnen, weil wir aufgehört haben an uns selbst zu glauben!

du drehst dich im Kreis, egal wohin du ausbrechen willst, es ist falsch,
also läufst du weiter im Kreis.
dabei werden die Spuren nur tiefer, immer tiefer, aus Rillen werden Gräben
und aus diese solche Schluchten, dass ein Ausbrechen schier unmöglich geworden ist.
und am Ende bricht alles über dir zusammen und du musst stehen bleiben,
vor dir, hinter dir, alles zu,
du bist gefangen in deinem Loch.

es ist gut hier, alles was sich angesammelt hat, erst mal auszupacken,
lesen lassen und auch selber zu lesen.
zu teilen, weil keiner mehr da ist, der wirklich zuhört, dem du dich noch anvertrauen kannst oder möchtest.
es gehört Mut aber auch schon Verzweiflung hier die Türen so weit zu öffnen und zu fragen aber auch zu suchen...

lass und gemeinsam etwas deinen Weg gehen, schreiben darüber befinden, Meinungen zu tauschen,
hier werden sich einige finden die ebenso den Weg hierher suchten und gemeinsam
ist die Welt dann nicht mehr so schwer zu ertragen...

beende das mit der Facebook-gruppe, da bist du verbrannt, sie können auch nicht deine thera sein, das ist weder deren Ziel noch deren Möglichkeit.
ja es schmerzt nicht mehr dazu zu gehören, aber was gibt es dir, wenn man dich nicht versteht?

konzentriere und reduziere dich auch dein eigenes ich, nicht mehr und auch nicht weniger.
schaffe dir einen geregelten Alltag, damit das gelaufe in der eigenen Wohnung und damit auch im eigenen Kopf zur Ruhe kommt, du wieder Freude und Lust erkennen kannst. die eigenen Wände die schützen nicht nur, sie schränken auch ein.
und dass mit der Tagesklinik, dort bist du näher dran als derzeit zu einem anderen Menschen,
weil sie für sich den Abstand suchten, ohne einen Grund wirklich zu benennen, sie wollen darüber auch nicht diskutieren, auch weil sie derzeit keine Hilfe dir geben können, die du so erwartest.


bis dahin, lass uns hier schreiben,
ich weiß, dass es werden harte Einschnitte in dem realen Leben sein,
aber du musst hinaus, die Sonne für dich wieder finden,
beginne das mit einem Spaziergang,
ja heute, durch einen kleinen Park und wenn es sich ergibt, setz dich auf eine Bank, beobachte, wie das Leben bei anderen pusliert, du für einen kurzen Augenblick teilhaben kannst.
und wenn du dich dann entschließt wieder zurück in die eigene Wohnung gehst.
nur einen Blick hoch, zur Wohnung deines Freundes wirfst, mehr nicht.
Erst abends vieleicht du nur kurz schreibst, es war ein schöner Tag, mehr nicht, nichts fragst, nichts kotrollierst,
du ihn in deinen Gedanken weiterhin so liebst wie bisher, darüber einschlafen kannst ohne Erwartungen an das Morgen.
der kommt auch so und dann du mit deinem neuen Leben beginnst.
es wäre dein neuer Anfang mit deinem neuen Tag....
buddl1,

27.02.2022 09:37 • #4


Alma

167
2
76
Liebe sunila,

ich kenne dieses Gefühl von ich kann nicht mehr. Es quält mich auch gerade.

Was kannst du tun, um bestmöglich die 2 Wochen bis zu deinem Therapietermin zu überbrücken?
Gut, dass du hier schreibst.
Vielleicht gibt es in deiner Nähe auch eine Selbsthilfegruppe wo du live Menschen treffen kannst?

Liebe Grüße
Alma

27.02.2022 11:22 • #5

Pfeil rechts