21

Depressive Verstimmungen durch Fast Food / Adipositas

Einen schönen guten Morgen, verehrte Leserinnen und Leser,

in meinem zweiten Thema bzw. Problem, das ich öffne, geht es um eine Volkskrankheit. Volkskrankheit Übergewicht - Adipositas auch genannt. Einst sah ich im Internet eine Karikatur, bei der die Evolution des Menschen dargestellt war. Links - der Affe, in ziemlich gebückter Haltung, dann verschiedene Affenmenschen mit tendenziell steigender Rückenhaltung und schließlich der Mensch mit einer dicken Plauze sitzend auf einem Stuhl vor einem Computer und vorgestellt mit einer Hand auf der Maus. Das soll der letzte Stand des Menschen in seiner Evolutionsgeschichte im 21. Jahrhundert sein - und das Traurige daran ist, dass die Karikatur die Realität getroffen hat.

Seit einigen Jahren habe ich das Problem, adipös (übergewichtig) zu sein mit einhergehendem Bluthochdruck. Es fing alles an, nachdem ich aufgrund meiner Liebesdepression sowie meiner Sucht, über die ich in meinem ersten Thema sprach, im Krankenhaus bestimmte Tabletten / Medikamente einnehmen musste, von denen manche die Nebenwirkung trugen, übergewichtig zu machen. Ich bekomme Psychopharmaka und Blutdrucksenker.

Seit einigen Monaten bin ich bei einem Ernährungsberater angemeldet, der mir Tipps über das Thema Richtige Ernährung gibt, welche ich auch befolge.

Aber dennoch gelingt es mir irgendwie nicht, abzunehmen. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zwischen meiner Sucht - genau genommen der multimedialen sowie auf Fantasie beruhenden Por.grafie - und Sb in der Rolle einer starken Dro. - und meinem Übergewichtig, da ich während meines Psychatrie-Aufenthaltes für die erste Zeit auf diese Dro. verzichtete. Vielleicht aß ich in dieser Zeit mehr, um das Fehlen dieser Sucht halbwegs auszugleichen, was auf die übergewichtig-machende Wirkung der Medikamente zusätzlich hinzukommt.

Was habe ich dafür getan, um abzunehmen?
Ich stelle von Grund auf meine Ernährung um, versuchte drei-mal täglich zu essen. Ich sollte am Tag auf 1700kcal kommen. Es gab Tage, an denen ich das Ziel erreichte, aber auch Tage, an denen ich scheiterte. Ich versuchte weitestgehend auf süße zuckrige Getränke zu verzichten, ab und zu setzte ich auf Light-Produkte mit Süßstoffen. Drei Gemüse-Sorten am Tag und zwei Obstsorten. Setzte auf Vollkorn-Produkte und verzichtete auf Zwischenspeissen, wie es mir empfohlen wurde.

Zu Beginn gelang es mir auch, ein paar Kilos abzunehmen. Allerdings folgte darauf eine Phase der Zunahme, welche noch aktuell ist.

Ich fing wieder an, zuckrige Getränke zu mir zu nehmen - teils mit viel Zucker und viel Koffein, um mich wieder besser zu fühlen - allerdings ist mir schon bewusst, dass dieses bessere Gefühl nur so lange von kurzer Dauer ist, wie lange der Zuckerpegel im Blut auch hoch ist. Anschließend wird man in eine depressive Stimmung wieder zurück versetzt. Außerdem habe ich die Neigung, mich von Fast Food von Imbisslokalen draußen verleiten zu lassen, weil es mich wie magisch anzieht.

Auch in diesem meinem zweiten Thema habe ich Ziele, die ich umsetzen möchte, und konkrete Fragen. Ich möchte wieder abnehmen in dem Hintergrund einer gesunden fitten Ernährungs- und Lebensweise.

Ich möchte nicht mehr auf zuckrige Getränke bzw. Fast Food angewiesen sein, und habe diesbezüglich Fragen:

1. Wie schafft man es, sich von zuckrigen Getränken zu entwöhnen?

2. Wie widersteht ihr der Verleitung durch Fast Food? Wie widersteht ihr dem Drang, in Zucker gebadeten Süßigkeiten wie Schokolade und Bonbons zu widerstehen?

3. Kennt ihr die Situation: ihr verspürt gerade starke Langeweile und eine innere Leere und könntet eigentlich wieder mal etwas essen oder naschen? Wie ablenken? Wie umgehen trotz Appetitsdrang (nicht Hunger)? Gegenfrage: Was tut ihr gegen Heißhunger?

4. Welche Ratschläge könnt ihr sonst noch zum Thema Gesund abnehmen geben? Gibt es bestimmte Lebensmittel, mit denen der Hunger besser gestillt ist und man besser abnehmen kann?

5. In Anlehnung an 4. Gibt es bestimmte Lebensmittel, mit denen der Hunger besser gestillt ist und man besser abnehmen kann?
Wenn ihr einen Ernährungsplan für Leute wie mich mit dem Zweck Gesund Abnehmen erstellen würdet, welche Lebens- und Nahrungsmittel würdet ihr mit in den Tag nehmen und wo würdet ihr sie zuordnen? Morgens, Mittags oder Abends? Bedenkt, dass der Ernährungsplan nicht für einen Tag gedacht sein soll, sondern universell der Frage nachgeht, was wann. morgens, mittags bzw. abends, sodass man stets ein paar empfohlene Lebensmittel von ganz vielen für einen undefinierten Tag aussuchen kann, ohne am nächsten Tag wieder die gleichen Lebensmittel aussuchen zu müssen.


6. Ist die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel, Mineralstoffe, Spurenelemente oder Vitamine hilfreicher zum Abnehmen als ohne? Ich meine, was zählt, ist die zu sich genommene Kalorienzahl am Tag. Was haltet ihr von solchen Zusätzen?

7. Habe ich noch etwas vergessen? Habt ihr kritisch nachgedacht und selbst Fragen an mich? Dann stellt sie bitte unter diesem Punkt.

Ich danke für Eure Hilfe und Unterstützung! : - )

Es grüßt
deprijerk

01.06.2019 07:33 • x 2 #1


Pilsum
Guten Morgen deprijerk,

was Du beschreibst kann ich einigermaßen gut verstehen. Die eigene Ernährung
lässt sich nicht so einfach steuern.

Viele leiden unter der Sucht, immer nach Zucker zu suchen. Dies hat auch damit
zu tun, dass die Lebensmittelindustrie absichtlich viel Zucker in Lebensmittel
hineintut, um mehr zu verkaufen. Auch ich bin leicht zuckersüchtig.
Damit will ich sagen. Wir können z.B. uns das Rauchen abgewöhnen, indem wir
keine Zig. mehr rauchen.
Wir können uns aber schlecht das süße Essen abgewöhnen, weil überall
Zucker zugemischt wird.

Daher glaube ich kannst Du im ersten Schritt nur versuchen, langsam und ständig
die Zuckermenge zu reduzieren.
Der zweite Schritt sollte sein, weitgehend auf süße Getränke zu verzichten.
Wenn Du etwas Süßes trinkst, hat der Körper kaum eine Sättigungskontrolle.
Er meldet erst, "Ich habe genug", wenn Du schon viel zu viel Süßes getrunken hast.
Um dieses Problem zu lösen, kannst Du Dir den Zucker, den Du benötigst zunächst
immer über feste Nahrung zuführen. Dabei wirst Du feststellen, wie erschreckend viel Zucker Du täglich benötigst.
Dein Körper bekommt ja den Zucker. Nur nicht mehr als Getränk.
Trinke möglichst viel Wasser, idealerweise ohne Kohlensäure. Dies benötigt unser Körper hauptsächlich.
Und dann beginne darauf zu achten, was in den Angaben auf den Lebensmittelverpackungen steht.
Nur ein Beispiel ist Fruchtjoghurt. Wenn Du schaust,
wie viel Zucker in einem einzigen Fruchtjoghurt steckt, dann könntest Du den Zucker
auch rein, direkt mit einem großen Löffel essen.
Rechne Dir mal aus, wie viel Zucker in einer einzigen Essensportion steckt.
Wenn ich mich richtig erinnere, sind auf einem gehäuften Esslöffel etwa 16 Gramm
Zucker.
Esse daher weniger stark gesüßte Fertiglebensmittel und stark gesüßtes Fastfood.
Ganz darauf verzichten wirst Du am Anfang wohl kaum können.

Helfen kann auch, darauf zu achten, wann Du etwas isst. Je näher Du an die
Schlafenszeit kommst, umso weniger solltest Du essen.

Und vor allem ist Bewegung wichtig. Jeden Tag solltest Du zumindest spazieren gehen oder besser noch
etwas Sport treiben. Weil wenn Du viel Energie in Deinen Körper einfüllst, musst Du auch über Bewegung viel
Energie wieder verbrauchen.
Sonst speichert sich der Zucker in Deinem Körper und sorgt dafür, dass Du Dich unwohl fühlst.
Mit dem Auto fahren wir ja auch nicht an die Tankstelle, wenn wir nicht fahren wollen.

Viele Grüße

Bernhard

01.06.2019 10:15 • x 6 #2


Pilsum
Etwas Wichtiges habe ich noch vergessen.
Zuviel Zucker kann auch dazu führen, dass man sich psychisch unwohl fühlt,
da viel Zucker einen stark negativen Einfluss auf unsere Stimmung hat.
Viel Zucker kann also durchaus auch schlechte Laune erzeugen.
Vor allem erzeugt viel Zucker aber Müdigkeit und Lustlosigkeit.

01.06.2019 10:21 • x 4 #3


Ja. ich danke dir für deine Antwort, Pilsum. Zucker - eine alltägliche Dro., die in fast jeden Lebensmitteln vorkommt - scheint doch unser Feind zu sein, sei es natürlich vorhandener oder künstlich zugesetzter. Er ist fast überall enthalten, außer im Salat. Verzichte man eine Woche darauf, so würde man wahrscheinlich anfangen, zu zittern - das sagte mir einmal ein Kumpel.

02.06.2019 03:17 • x 1 #4


Alexandra2
Hallo Deprijerk,
Zur Frage nach den Getränken, wenn es Brause sein soll, selbst gesprudeltes Wasser mit zuckerfreiem Sirup (Geschmack Cola, Limette, Orange) ist kalorienarm. Du könntest Dir 1 Flasche tgl gönnen, dann noch 1,5 l Wasser und Kaffee/Tee. In der Hitze füge ich kaltem Leitungswasser einen Spritzer Zitrone oder ein paar Minzblätter zu. Dann hat man mal einen anderen Geschmack.
Zur Ernährung wurde ich auch Getreide Frikadellen gebraten in Pflanzenöl mit oder ohne beigemischtem Gemüse empfehlen. Sehr lecker. Mit Gewürzen (z.B. Kreuzkümmel, Chili, Safran) lässt sich Vieles schmackhafter zubereiten.
Fastfood könntest Du Dir 1x wö leisten und lässt dafür eine Mahlzeit ausfallen.
Wie schon öfter geschrieben, schwöre ich auf Intervallfasten entweder 8:16 (normal essen in 8 Stunden, in 16 Stunden nicht essen, keinen süßen Getränke und Milch im Kaffee o.ä.) oder 2:5 (2 Tage nicht essen, 5 Tage normal essen).
Hast Du Deine Schilddrüse mal checken lassen?
Liebe Grüße Alexandra

03.06.2019 10:49 • x 2 #5


Hallo Alexandra2,

mit der Schilddrüse ist alles in Ordnung. Über Brause dachte ich noch nicht nach. Danke für deine wertvollen Tipps!

Gibt es bei Brause irgendwelche Marken, die du mir empfehlen könntest? Welche Brause meinst du denn genau?

Lieben Dank
deprijerk

03.06.2019 16:00 • x 1 #6


Alexandra2
Selbst gemachte Brause nehme ich gern (Sprudler). Aber auch die preiswerten Brausen in Glasflaschen, musst Du mal im Getränkemarkt forschen.
Oder Du kaufst Selter und mischt sie mit Sirup bspw von Soda Stream oder Tritop

03.06.2019 18:53 • x 1 #7


Meinst du so etwas wie Ahoi-Brause? Ich war gerade im Supermarkt. Leider hatte jetzt dieser kleine Laden keine Brause. Du meinst doch Brause-Tabletten oder Pulver? Dürfte ja keine Rolle spielen. Der Verkäufer fragte mich, ob ich diese löslichen Vitamin- und Mineralstofftabletten meinen würde. Die gibt es ja auch.

Danke erstmal für die Nennung einiger Marken. Werde mich mal schlau machen in einem größeren Handelsgeschäft.
Ich kaufte gerade stilles Mineralwasser mit Geschmack : - )

03.06.2019 21:04 • #8


Alexandra2
Brause ist Limonade mit Kohlensäure, und wohl ein umgangssprachlicher Ausdruck. Mineralwasser mit Geschmack kommt dem schon nahe. Ansonsten ist es zB. Orangenbrause fix und fertig zubereitet, also nix mit Brausetabletten und Ahoibrause geht ordentlich auf die Hüften, Brause muss zuckerfrei sein, damit Du Kalorien sparst. Denn die sind diejenigen, die nachts die Kleidung enger nähen

03.06.2019 21:16 • x 1 #9


@Alexandra2

Dann habe ich dich zu Beginn missverstanden. Ja, ich möchte jetzt mal auf Wasser mit Geschmack umsteigen. Habe mir verschiedene Sorten gekauft, und zwar:

Mineralwasser still mit:
- Apfelgeschmack
- Himbeergeschmack
- Erdbeergeschmack
- Pfirsichgeschmack

Muss ja auch wenn schon dann abwechslungsreich sein, ne? : D
Die oben aufgeführten Wassers sind von der Marke hella. Ist diese Marke gut bzw. zu empfehlen? Nach Zutatsangaben verwendet diese Marke keine Süßstoffe, sondern Zucker. Pro 100ml sind 4,5g Zucker vorhanden und der Brennwert liegt bei 79kj/19kcal (am Beispiel von Himbeere). Was mich an den Zutaten etwas stutzig macht, nicht das Säuerungsmittel Citronensäure oder dass der Händler natürliches Arome verwendet, sondern der Konservierungsstoff E202. Was sind Konservierungsstoffe und was hat es sich mit ihnen auf sich?

Mineralwasser Sprudel mit:
- Zitronengeschmack (Marke: Rheinfelsquelle)

Einen schönen Abend noch.

Euer
deprijerk

03.06.2019 22:39 • #10


Und mal noch eine Frage. ich weiß nicht, ob ich dafür ein neues Thema aufmachen soll, aber ich finde es interessant und vielleicht finden sich ja noch mehr Interessenten.

Wir leben in einer Welt, wo wir die Auswahl haben, und zwar meist von einem großen Spektrum. Es muss Konkurrenten geben - kein Monopol.
Wenn man jetzt aber nicht nach der Marke geht, sondern nach dem Qualitätswert von Mineralwässern - genauer gesagt nach dem Brunnen und der Zusammensetzung der Mineralstoffe in Vorkommen und Menge sowie die verschiedenen Gärungsstufen von Wasser. Welches Mineralwasser oder welche Mineralwässer (zweck-gebunden) würdet ihr empfehlen zu trinken? Könnt ihr anhand der Zutatenliste für die Mineralien (Mineralstoffe) begründen, warum gerade diese(s)? Gerne auch mit Erfahrungsberichten von Testphasen von bestimmten Mineralwasser-Sorten, die ihr ausgewertet habt!

Besten Dank!

03.06.2019 22:49 • #11


Alexandra2
Moin Deprijerk,
Nun hast Du doch Brause mit Zucker gekauft= Kalorienbombe. Süßstoffe sind kalorienfrei/ kalorienarm .
Unser Wasser ist qualitativ besser als Mineralwasser, deshalb sprudele ich selbst. Ein Anhaltspunkt für die Qualität des Leitungswasser ist die Empfehlung für Säuglinge. Frage mal bei Deinem Wasserwerk nach.
Das Wasser nehme ich pur mit oder ohne Zusätze, Limettenscheiben, eine handvoll Himbeeren etc
Dir Zusammensetzung der Mineralwässer ist nur für Kranke wichtig, bei denen die Elektolyte stimmen müssen. Gesunde sorgen selbst für die Ausgewogenheit der Mineralstoffe.
Liebe Grüße Alexandra

04.06.2019 07:18 • #12


@Alexandra2

Guten Abend,

ich weiß nicht so recht, ob Süßstoffe wie bspw. Aspartam eins ist, wirklich besser als Zucker bzw. gesund sind, denn denen wird nachgesagt, sie seien krebserregend, würden zu Heißhunger führen und außerdem soll der Körper bei Süßstoff mehr Insulin produzieren als bei Zucker, weil dem Körper das Eintreffen von etwas süßem vermittelt wird, aber kein Zucker da ist, welcher Insulin anregt. Wahrscheinlich gibt es noch viele weitere Nebenwirkungen, die man googlen könnte.
Du meinst, dass unser Leitungswasser besser sei als das Wasser irgendwelcher Wasserquellen? Das würde ich nicht in allen Fällen so sehen, zumal jede Wasserquelle einen anderen Geschmack und Zutun für die Gesundheit gibt. Ich frage mich, woher kommt eigentlich unser Leitungswasser? Entsprung es nicht auch einer Quelle? Ist Leitungswasser mineralstoffleer?

So, und bei dem dritten Punkt, die Zusammensetzung von Mineralwasser sei nur für ältere wichtig, bei denen die Elektrolyte stimmen müssen, kann ich dir eigentlich recht geben - weil Gesunde wie du sagst selbst für die Ausgewogenheit der Mineralstoffe sorgen durch Sport und vorrangig Ernährung (Essen, Trinken), aber eben auch nur eigentlich, denn ich finde, der Konsum von Mineralwasser mit einer ganz bestimmten Zusammensetzung, macht in einem Zeitraum von Monaten oder gar Jahren schon etwas her.

Es grüßt
deprijerk

05.06.2019 20:43 • #13


Alexandra2
Moin Deprijerk,
Du kannst die Qualität des Wassers bei Deinem Wasserwerk erfragen. Hier konnte man mit einem Säugling im Haus, das Wasser kostenlos prüfen lassen, es hat immer noch eine hervorragende Qualität. Es ist immer noch besser als Mineralwasser, die bei Tests relativ schlecht abschneiden& oft schlechter als Leitungswasser.
Falls das Leitungswasser nicht hochwertig ist, nutze doch Filtersysteme am Wasseranschluss oder mit Behältern.
Wasser und Brause in Plastikflaschen ist wegen des Mikroplastiks auch obsolet. Dann müsstest Du Glasflaschen kaufen, das kommt hier auch nicht in Frage.

Die Dosis macht das Gift. Süßstoffe und Zucker, beides ist ungesund. Deshalb wechsele ich zwischen selbst gemachten Sprudel, Wasser mit Minze/Zitrone, Schorle und Brause.
So eine Flasche Sirup hält hier ca 3 Monate, ich denke, das lässt sich mit der Gesundheit vereinbaren.
Mich beängstigt die Umweltverschmutzung, das ganze Gift nehmen wir auf aus Luft, Boden, Wasser. Gesunde Ernährung ist so schwierig und teuer.
Liebe Grüße Alexandra

06.06.2019 07:19 • #14


Interessante Antwort. Ich persönlich setze auf Mineralwasser von bestimmten Wasserquellen, weil gewisse Unternehmen sich viel Mühe bei ihrer Arbeit der Endproduktion von Mineralwasser geben. Man weiß nicht, auch wenn das Leitungswasser rein sein sollte, wie beschmutzt die Rohre sind, durch die das Leitungswasser fließt. Und das Nutzen von Filtersystemen ist eine kostspielige und aufwendige Angelegenheit. Außerdem fehlen beim Leitungswasser die Mineralstoffe, von denen ich denke, dass sie für alt und jung gleichermaßen wichtig sind. Heutzutage ist Wasser nicht gleich Wasser.
Man sagt, Tetra-Pack hätte Aluminium als Gift und PET-Flaschen (Plastik) Weichmacher und Hormone. Deshalb seien Glasflaschen die beste Wahl. Woher aber kommt eigentlich unser Leitungswasser? Kann man die Reinheit garantieren? Ich denke nicht, dass in Tetra-Pack und PET-Flaschen hochgradige Gifte drinnen sind, wie es die Presse behauptet. Ich meine, im Zweifel könnte man doch die Unternehmen gewisser Wasserquellen danach befragen, oder? Das sind professionelle Leute mit modernster Filter- und Umwelttechnik. Was sie wohl dazu zu sagen hätten.

06.06.2019 14:32 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag