14

Ständiger Harndrang

Laura79

32
4
31
Hallo zusammen!

Ich habe seit Wochen starken harndrang. Das Gefühl, die blase ist immer voll und das ist sie auch. Obwohl ich nicht Massen trinke, muss ich alle paar Minuten. 20 mal am Tag ist leider normal derzeit. Urologe hat Urin kontrolliert, Ultraschall gemacht. Alles bestens. Jetzt sollte ich noch ein Miktionsprotokoll führen. Hab ich gemacht. Nächste Woche soll ich zur Besprechung hin.
Ich bin verzweifelt. Mittlerweile frage ich mich, ob es psychosomatisch ist. Kennt das jemand?

13.09.2019 11:06 • #1


Avatar

Juju

1714
9
1800
HALLO meine Liebe.
Ich hatte das 5 Monate.
Letztes Jahr im Sommer.
War beim HA, Gyn . Uro.
Die wollten mir sogar eine Bla-Spiegelung machen.
Alles war okay bis auf diesen ständigen Drang.
WARST DU mal beim Gyn?
Ich habe Milchbakterieb bekommen.
Ich hab es irgendwann akzeptiert,dass ich dauernd muss. Mein Rekord war 75x.
Es ist nach 6 Monaten alles wieder normal gewesen.

Möchte Dir Mut machen.
Jeder Körper braucht seine eigene Zeit.
Ich tippe da ja immer auf Unterkühlung der Bla.
Gute Besserung

13.09.2019 11:21 • x 1 #2


Laura79

32
4
31
Hallo juju,
Danke für deine schnelle und liebe Antwort! Hast du denn eine blasenspiegelung machen lassen? Bei der gyn war ich noch nicht. Da wollte ich nächste Woche auch mal hin.ich habe ja auch Null brennen oder Schmerzen. Ich muss nur eigentlich rund um die Uhr und auch viel!
Milchsäurebakterien? Was hattest du denn letztendlich? Ich steigere mich jetzt so darein, dass ich an nix mehr anderes denken kann. Furchtbar! Du musstest auch viel und oft, ja? Danke, dass du mir Mut machst.werde Montag zur Gynäkologin gehen.

13.09.2019 11:29 • #3


Avatar

Juju

1714
9
1800
Keine Spiegelung
Ich musste eigentlich immer.
Ich habe aber immer versucht anzuhalten und die Bla zu trainieren.
Milchsäurebakterien unterstützen die Flora.
Ich habe mich zu Beginn auch total verrückt gemacht.
WAS ABER natürlich nicht dienlich war.

13.09.2019 11:49 • #4


Avatar

Juju

1714
9
1800
Ja, geh auf jeden Fall mal zum Gyn

13.09.2019 11:50 • #5


Avatar

mutmacher

491
14
681
Hallo, Laura
Ich nehme an, dass die 79 nach Deinem Namen Dein Geburtsdatum ist- also bist Du (in meinem Augen) noch relativ jung mit 40 Jahren, aber das Eine wollte ich Dir sagen, dass die Blase mit zunehmendem Alter schwächer wird und es schon nervig ist, besonders nachts ständig auf`s Klo zu müssen. Aber bekannt ist auch, dass gerade die Blase sehr schnell bei Aufregung oder Schreck reagiert, also genau wie unser Darm eng mit der Psyche verbunden ist.
Vlt. versuchst Du mal, Deine Blase etwas zu trainieren, d.h. nicht gleich beim geringsten Harndrang zu springen, sondern anzuhalten, bis es wirklich nicht mehr geht. Somit "gewöhnst" Du die Blase wieder an mehr Inhaltsvolumen.

13.09.2019 12:14 • #6


Avatar

mutmacher

491
14
681
Hab noch was vergessen:
Das Einzige, was mir diesbzgl. wirklich geholfen hat, waren GRANUFINK FEMINA- Kapseln (3x 1 tägl.) Nach Abklinken der Beschwerden langsam reduzieren.

13.09.2019 18:02 • #7


Laura79

32
4
31
Danke für eure Tipps!

14.09.2019 07:54 • #8


Avatar

Juju

1714
9
1800
Ich hoffe, es geht Dir bald wieder gut.
Kannst ja gerne mal berichten.

15.09.2019 11:45 • #9


zamnada

5
1
3
Hey grüß dich ich hatte das selbe Problem auch:) war auch deswegen beim Arzt wurde aber auch nichts gefunden( wie meistens). der hat mir dann aber gesagt dass es häufig etwas gibt das sich reizblase nennt. wie das genau kommt weis ich nicht aber ist nichts schlimmes. er hat dann gemeint um es wieder weg zu bekommen musst du ganz viel wasser trinken und dann einfach so lange wie dus aushältst nicht aufs klo. das klingt jetzt ziemlich einfach aber es hat tatsächlich bei mir funktioniert. nach 2 tagen war der drang weg. hatte das gleiche dann noch 2 mal und ging mit diesem trick sofort innerhalb von einem tag weg. natürlich weis ich nicht ob du das gleicje hast aber wenn probiers aus:)

26.09.2019 13:07 • x 1 #10


Avatar

mutmacher

491
14
681
jou, das nennt man "Blase trainieren".

26.09.2019 15:20 • x 1 #11


Eulenspiegel

Es könnte natürlich Psychisch sein , oder aber auch eine beginnende Blasenschwäche es gibt viele Möglichkeiten vielleicht bist du innerlich auch eher aufgewühlt das schlägt dann auch darauf

24.10.2019 16:57 • #12


Voice

Hallo alle miteinander,
ich bin neu hier und lese mich gerade in diesem Forum durch. Nun habe ich interssiert diesen Thread durchgelesen.

Bei mir ist das Problem, das ich einen extrem starken Harndrang nicht tagsüber habe, sondern in den Nächten.
In manchen Nächten renne ich bis zu zwölf mal auf die Toilette. Gerade wieder ins Bett gelegt, spüre ich spätestens nach
15 min.wieder einen starken Harndrang.

Das komische ist, bei jeden Toilettengang muss ich soviel Wasser lassen, als hätte ich kurz vorher einen Liter Wasser getrunken. Unmengen Wasser , glasklar.Zum Glück ist das nicht immer so. Die vergangen Nächte bin ich "nur" jede Stunde zur Toilette, immer mit wenig Wasser, aber starken Harndrang.

Natürlich war ich deshalb schon bei mehreren Ärzten. U.a.auch beim Kardiolgen.
Alles abgecheckt,großes Blutbild,schallen und und und, aber es wurde nichts gefunden.
Nun frage ich mich ob dieser unerträgliche Harndrang psychisch bedingt sein kann ?
Nur.woher könnten dann diese Wassermengen kommen ?

Vielleicht hat ja jemand von euch genau dasselbe Problem.
Danke fürs lesen. Lg. Voice

30.12.2019 22:23 • #13


Avatar

111Sternchen222

3078
3
3914
Hey, Hallo! Warum dein Körper ausgerechnet nachts entwässert, ist eine Frage die dir warscheinlich keiner beantworten kann. Trinkst du über Tag genug?

31.12.2019 10:50 • #14


Avatar

Juju

1714
9
1800
Zitat von Voice:
Hallo alle miteinander,
ich bin neu hier und lese mich gerade in diesem Forum durch. Nun habe ich interssiert diesen Thread durchgelesen.

Bei mir ist das Problem, das ich einen extrem starken Harndrang nicht tagsüber habe, sondern in den Nächten.
In manchen Nächten renne ich bis zu zwölf mal auf die Toilette. Gerade wieder ins Bett gelegt, spüre ich spätestens nach
15 min.wieder einen starken Harndrang.

Das komische ist, bei jeden Toilettengang muss ich soviel Wasser lassen, als hätte ich kurz vorher einen Liter Wasser getrunken. Unmengen Wasser , glasklar.Zum Glück ist das nicht immer so. Die vergangen Nächte bin ich "nur" jede Stunde zur Toilette, immer mit wenig Wasser, aber starken Harndrang.

Natürlich war ich deshalb schon bei mehreren Ärzten. U.a.auch beim Kardiolgen.
Alles abgecheckt,großes Blutbild,schallen und und und, aber es wurde nichts gefunden.
Nun frage ich mich ob dieser unerträgliche Harndrang psychisch bedingt sein kann ?
Nur.woher könnten dann diese Wassermengen kommen ?

Vielleicht hat ja jemand von euch genau dasselbe Problem.
Danke fürs lesen. Lg. Voice

Hallo Voice.
Was mir direkt bei Deiner Frage in den Sinn kommt. wie sieht es denn mit Deinem Rücken aus? Gibt es Bandscheibenprobleme? Warst Du mal beim Orthopäden?
Vielleicht drückt etwas beim Liegen auf die Blase?
Hast Du mal gemessen wie viel Wasser Du tatsächlich ausscheidest und wie viel Flüssigkeit Du zu Dir nimmst?Abends ab 18.00 Uhr würde ich an Deiner Stelle mal nichts mehr trinken und über den Tag nicht mehr als 1,5-2 Liter trinken.
Keinen Kaffee und keinen Alk..

03.01.2020 13:56 • #15


Avatar

Albarracin

Experte
1331
24
484
Experte

03.01.2020 17:44 • x 3 #16


ViolettaM

Hallo Voice, bist du noch da? Hast du tagsüber viel Stress und zu wenig wirkliche Entspannungspausen? Stehst oder sitzt du viel? Wenn der Körper in Anspannung ist, machen die inneren Organe Pause, also auch die Nieren. Wenn du dich zusätzlich wenig bewegst und durchgehend in aufrechter Haltung bist, lagerst du evtl. Wasser in der unteren Körperhälfte ein, nicht nur in den Beinen, auch im Bauchraum. Sobald du dann entspannt im Bett liegst, normalisiert sich die Flüssigkeitsverteilung wieder und die Nieren machen ihren Job. Also raus mit dem Wasser!
Wenn du viel ausscheidest und nicht nur den Reiz hast, könnte das eine Ursache sein. Ich hatte das früher häufiger auch zyklusabhängig.

03.01.2020 18:07 • x 2 #17


Avatar

Mandinka

210
1
335
Ich kenne das Problem auch. Das fing schon in meinen 20ern an. Ich ließ sogar eine Blasenspiegelung über mich ergehen. Das Ergebnis bzw. die Diagnose war letztlich eine sogenannte Reizblase. Bei mir ist das wirklich auch ein psychisches Ding. Wenn ich unterwegs bin, beruhigt es mich und meine Nerven z.B. ungemein, wenn ich weiß, wo die nächste Toilette ist für den Notfall . Aber ich versuche auch immer, mich da nicht zu sehr reinzusteigern, da das alles nur schlimmer macht und das Problem verstärkt.

03.01.2020 20:42 • #18


laluna74

4210
9
3635
Man sagt auch, die Seele weint.

Ungeweinte Tränen machen sich über Blasen-Beschwerden bemerkbar.

03.01.2020 21:12 • x 4 #19


Avatar

Irgendeine

996
9
1071
Zitat von Voice:
In manchen Nächten renne ich bis zu zwölf mal auf die Toilette. Gerade wieder ins Bett gelegt, spüre ich spätestens nach
15 min.wieder einen starken Harndrang.

Das komische ist, bei jeden Toilettengang muss ich soviel Wasser lassen, als hätte ich kurz vorher einen Liter Wasser getrunken. Unmengen Wasser , glasklar.Zum Glück ist das nicht immer so. Die vergangen Nächte bin ich "nur" jede Stunde zur Toilette, immer mit wenig Wasser, aber starken Harndrang.


Wurdest du mal auf Diabetes insipidus getestet?

05.01.2020 00:27 • #20


Avatar

Bergwald

83
4
72
Ich hatte auch mal eine Reizblase während des Studiums. Denke es hatte mit Stress und Emotionen zu tun. Was mich aber bei dir überrascht hat war die Harnmenge, das klingt schon nach sehr viel und ungewöhnlich (Laienmeinung, ich bin nicht medizinisch geschult). Bei mir war es eher der Reiz, der ständig kam beim zu Bett gehen, weniger wirklich viel Harn mengenmässig. Würde das beim Arzt klären.

05.01.2020 03:24 • #21


Avatar

Irgendeine

996
9
1071
Zitat von Bergwald:
Was mich aber bei dir überrascht hat war die Harnmenge, das klingt schon nach sehr viel und ungewöhnlich (Laienmeinung, ich bin nicht medizinisch geschult).


Deswegen ja die Frage nach dem Diabetes insipidus. Ständiger Drang und eine große Menge an Harnverlust sind Symptome.

06.01.2020 03:17 • x 1 #22


ViolettaM

Die Krankenschwestern unter sich
Den Gedanken hatte ich zuerst auch, aber für Diabetes insipidus wäre es untypisch, dass das Problem nur nachts auftritt. Und es gehört ein permanentes Durstgefühl dazu, die Betroffenen trinken extrem viel, da die Nieren den Urin nicht konzentrieren können und ständig zu viel Wasserr ausscheiden. Davon schreibt Voice nichts.
Diese nächtliche Entwässerung spricht m.E. für das Ausscheiden von tagsüber eingelagerter Flüssigkeit. Das könnte auf eine Herzinsuffizienz hindeuten, aber die kardiologischen Ursachen wurden ja wohl schon abgeklärt.
Darum mein Gedanke, es könnte sich um Wassereinlagerungen durch langes Sitzen oder Stehen handeln. Dass man davon mal dicke Füße kriegen kann, weiß ja jeder. Und je nach Konstitution, Zyklusphase bei Frauen - oder auch Schwangerschaft - evtl. Übergewicht, Venenschwäche in den Beinen usw. kann sich das ordentlich verstärken. Und nachts im Liegen nutzt der Körper die Chance, das überschüssige Wasser wieder loszuwerden.
Aber auch das ist nur eine Vermutung.

06.01.2020 16:16 • x 1 #23


Avatar

Irgendeine

996
9
1071
Ja, da hast du natürlich recht. Ich habe es nur mal in den Raum geworfen, weil man da als Laie (und so mancher Arzt.) vielleicht überhaupt nicht dran denkt.
Nykturie spräche eher für was kardiologisches, das stimmt.

06.01.2020 18:41 • #24