4

Anpassungsstörung

Graulicht

1
1
3
Ich habe eine Anpassungsstörung. Sagt meine Therapeutin.

Habe nicht verkraftet, das ich mit meiner großen Liebe nicht zusammenkam. 5-6 Jahre habe ich sie so geliebt, wir waren uns so nah. Aber sie hat keine romantischen Gefühle entwickelt. Auch nach völligem Kontaktabbruch keine Besserung, das ist 5 Jahre her. Ich habe dadurch größte Probleme, mich auf andere Frauen einzulassen. Habe es versucht, aber es war so schwer. Wollt doch im Grunde nur die eine. Fühlte mich so schlecht deswegen. Aber das Leben muss weitergehen, also muss ich es probieren. So der Gedanke jedenfalls. Kann ich kaum in Worte fassen wie es ist, wenn euch eine Frau liebt, aber ihr es selbst nicht aus Überzeugung sagen könnt. Habe durch die Therapie gelernt, das Liebe sich nicht immer gleich anfühlt, gelernt anzuerkennen, dass ich in meiner letzten Beziehung auch geliebt habe. Konnte es dann auch aussprechen. Habe verstanden dass diese zwei Arten von Liebe gleichzeitig nebeneinander existieren dürfen. Will es auch anerkennen, aber es fühlt sich so falsch an. Mittlerweile bin ich wieder Single

Diese Sehnsucht nach dieser ersten großen Liebe, die dominiert meine Gedankenwelt total. Ich wünsche mir so sehr, dass sie irgendwann wieder den Kontakt zu mir sucht, oder er sich durch Zufall ergibt, und dass es dann endlich passiert. Denke ich kann eher damit abschließen wenn es versucht wird und dann trotz aller Bemühung scheitert. Aber dass das passiert, ist unwahrscheinlich. Darauf hoffe ich nun so lang, dass ein Wunder geschieht. Ich selbst brauche den Kontakt nicht suchen, es war so hässlich zwischen uns geworden weil ich nicht akzeptieren wollte, dass es nichts wird. Das kann zu nichts führen, wenn ich mich melde, weil ich das auch jetzt nicht akzeptieren will. So viele Chancen habe ich dadurch verpasst. Kann mich aber auch nicht davon lösen.

Ähnlich ist es mit meiner Arbeit. Ich fühle mich dort unfair behandelt, mir wurde jahrelang mein gerechter Lohn vorenthalten. Das System ist so krank - jeder erzählt etwas anderes, unter dem Strich kommt nur heraus, es wird weniger Geld gezahlt als es sein sollte. Es ist so demütigend sich die Begründungen anhören zu müssen. Widerspruch wird nicht zugelassen und so ausgelegt, als würde ich einfach nicht verstehen worum es geht. Sehr energieraubend.

Meine TP empfiehlt mir, mich mehr auf neue Leute einzulassen, neue Hobbies zu finden. sodass für mich eine breitere Basis entsteht und ich so nicht mehr so nach der Bestätigung (Liebe, Arbeit) strebe. sondern mir das quasi selbst gebe, durch viele starke soziale Bindungen und gelebte Interessen. Klingt ja gut, aber es ist so schwer. Mich interessiert wirklich kaum etwas. Und neue Leute kennen lernen ist jetzt in Corona auch schwer.

Jetzt wo ich beinahe 30 bin, wird mir deutlich bewusst, wieviel Lebensqualität und Chancen mir durch das Kämpfen um Anerkennung auf Arbeit und um die Liebe verloren gegangen sind, und dass ich nicht ewig lebe. Darum muss sich etwas verändern, ich muss mich verändern. Wie soll ich sonst glücklich werden. Ich bewerbe mich gerade in ganz Deutschland auf neue Stellen, um meine Situation aktiv zu ändern. Neuer Wohnort, neues Umfeld, neue Arbeit. neues Leben. Ich weiß nicht ob das die Lösung sein wird, aber es erlaubt mir Kontrolle über meine Situation wieder zu erlangen. Indem ich allein durch meine Entscheidungen etwas ändere. Ich hoffe meine Therapeutin behält recht und ich komme so mehr ins Gleichgewicht. sodass der Spuk in meinem Kopf (Arbeit, Liebe) aufhört.

Ich könnte noch mehr in die Breite oder in die Tiefe bei meiner Situation gehen, aber das ist das Wesentliche. Musste mir das einfach mal von der Seele schreiben.

19.12.2021 23:06 • x 3 #1


Avatar

Pilsum

3164
12
5314
Hallo Graulicht.

Willkommen hier im Forum.
Du beschreibst etwas, was es meiner Meinung nach immer und immer wieder unter uns Menschen gibt.

Zitat von Graulicht:
Habe es versucht, aber es war so schwer. Wollt doch im Grunde nur die eine. Fühlte mich so schlecht deswegen.

Wenn sich zwei Menschen begegnen, dann tauschen sie mit allem, was sie haben, Gefühle und
sehr viele körperliche Signale aus. Dieses Verhalten ergänzen sie durch weitere Bemühungen und
sie versuchen auch eine sprachliche Ebene zu finden.
Das alles läuft sehr schnell und vielschichtig ab. Das häufigste ist, dass Menschen nicht eng zu einander finden.
Zu viele Dinge passen da oft nicht zusammen. Es sei denn, ein Partner oder beide sind bereit, sehr viele
Kompromisse einzugehen.

Zitat von Graulicht:
wir waren uns so nah. Aber sie hat keine romantischen Gefühle entwickelt.

Du wolltest gern diese eine Frau für Dich gewinnen. Offensichtlich wollte oder konnte sie Deine Gefühle aber nicht
so erwidern, wie Du es Dir gewünscht hattest.

Zitat von Graulicht:
Diese Sehnsucht nach dieser ersten großen Liebe, die dominiert meine Gedankenwelt total.

Da stehst Du nicht alleine. Für viele ist es sehr schwierig, sich von den Gefühlen der ersten großen Liebe
wieder zu distanzieren.

Zitat von Graulicht:
So viele Chancen habe ich dadurch verpasst. Kann mich aber auch nicht davon lösen.

Du beschreibst es ziemlich gut. Jeder der sich von liebgewonnenen Gedanken nicht lösen kann oder will,
der verpasst viele Gelegenheiten. In jungen Jahren ist mir das auch oft so gegangen.
Nur mit dem Unterschied. Ich habe nicht geklagt. Ich habe immer besser verstanden, dass ich selbst
den größten Anteil an meinem Verhalten hatte.

Zitat von Graulicht:
Ähnlich ist es mit meiner Arbeit. Ich fühle mich dort unfair behandelt, mir wurde jahrelang mein gerechter Lohn vorenthalten.

Du wirst recht haben. Möglicherweise folgst Du immer dem gleichen Gedankenmuster.
Du könntest ja auch die Arbeitsstelle wechseln, wenn Du woanders gerechter entlohnt werden wirst.

Zitat von Graulicht:
Ich bewerbe mich gerade in ganz Deutschland auf neue Stellen, um meine Situation aktiv zu ändern. Neuer Wohnort, neues Umfeld, neue Arbeit. neues Leben.

Dabei wünsche ich Dir viel Erfolg. Solltest Du in der neuen Situation nicht das vorfinden, was Du Dir vorstellst,
kann es Dir eventuell helfen, eine etwas andere Sicht auf das Leben zu bekommen und hin und wieder
auch dann zufrieden zu werden, wenn nich alle Dir wichtigen Punkte eintreffen werden.
Mit Kompromissen kann man auch ein richtig gutes Leben aufbauen.
Und auch eine ideale Partnerin finden.

20.12.2021 00:29 • x 1 #2


Avatar

Tamy

1
Zitat von Graulicht:
Ich habe eine Anpassungsstörung. Sagt meine Therapeutin. Habe nicht verkraftet, das ich mit meiner großen Liebe nicht zusammenkam. 5-6 Jahre habe ...


Hallo Graulicht,
Danke für deinen Text beim lesen habe ich mich ein ganz wenig, weniger allein gefühlt.

Liebe Grüße Tamy.

15.02.2022 14:25 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag